History Podcasts

Karl Doenitz

Karl Doenitz


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Karl Doenitz was born in Berlin-Grenau on 16th September, 1891. He enlisted as a sea cadet in 1910 and after naval training was commissioned as an officer in the German Navy in 1913.

During the First World War Doenitz served on a cruiser in the Mediterranean before being transferred to submarines in October 1916. He was captured on 4th October 1918 and remained a prisoner of war until July 1919.

Doenitz remained in the German Navy and in 1935 was put in charge of the new U-Boats being developed. However he clashed with Hermann Goering who was unwilling to supply the necessary capital to spend on the navy. Doenitz said that he needed 1,000 submarines to win any future war with Britain but by 1939 he had only 57.

At the beginning of the war the German Navy was equipped with the 750-ton Type VII U-boat. These proved too small for Atlantic operations and larger long-range types were later introduced. Doenitz developed the idea of fighting in wolf packs. Between 1940 and 1943 U-boats took a heavy toll of Allied shipping in the Atlantic, Arctic and the Mediterranean.

In January, 1943 Adolf Hitler sacked Erich Raeder and appointed Doenitz as Commander in chief of the German Navy.

The Allies gradually began to introduce successful anti-submarine strategies. This included the convoy system, long-range aircraft patrols, improved antisubmarine detectors and depth charges. By May 1943 German U-Boats were forced to withdraw from the Atlantic.

Doenitz gave permission for a radically improved U-boat to be built in 1944. Working closely with Albert Speer, the Minister of Armaments, Germany were producing 42 of these all-electric boats a month by 1945. However, they were too late to make an impact on the outcome of the Second World War.

Adolf Hitler selected Doenitz to become head of state after his suicide on 30th April, 1945. After forming a new government he negotiated Germany's surrender on 8th May.

At the Nuremberg War Crimes Trial Doenitz was found guilty of war crimes and was sentenced to ten years in prison. After his release in October, 1956, he wrote his autobiography, Memoirs: Ten Years and Twenty Days (1959).

Karl Doenitz died on 24th December, 1980.

In the elections held on September 14, 1930, the Nazis emerged as the second strongest party in the Reichstag. After it came the Communists with 4.5 million votes and 76 seats in the Reichstag. Then in the elections in July and November 1932 the Nazis became the strongest party, and the Communists retained third place with 89 seats in July and 100 seats in November.

That the Communist Party had not become the strongest party during the past few years had been due solely to the emergence of the National Socialists; but for them the Communists would probably have seized power by means of a bloody revolution.

Subsequent developments in Germany, particularly after the occupation of Czechoslovakia on March 15, 1939, began to arouse my misgivings, I felt that there was a very real danger of war with Britain.

During the last few months before the outbreak of war I began to doubt whether our political leaders correctly appreciated the British mentality; I could only hope that Hitler would in no circumstances allow us to become involved in a war with the Western Powers.

It was with a feeling of extreme scepticism that I heard the news of the allegedly unavoidable attack on Poland and, though I was not in the least surprised by it, the declaration of war by Britain and France was a bitter blow.

No attempt of any kind must be made at rescuing members of ships sunk, and this includes picking up persons in the water and putting them in lifeboats, righting capsized lifeboats, and handing over food and water. Rescue runs counter to the most primitive demands of warfare for the destruction of enemy ships and crews.

Be hard, remember that the enemy has no regard for women and children when he bombs German cities.

The replacement of Admiral Raeder, Commandet-in-Chief of the German Navy, by the U-boat expert Admiral Donitz (announced on Saturday) is regarded in Sweden as a substantiation of recent signs that Hitler is pinning ail his hopes on winning the war by U-boats. Stockholm reports

say that it was known there that Hitler had virtually stopped all major naval building in order to build submarines. It is said that the rate is almost one a day.

Raeder, who "has been appointed Admiral-Inspector" is being relieved of his daily work in the leadership of the Navy" at his own request"

Donitz has been chief of the U-boat fleet. He is reputed to be "the greatest submarine expert" in Germany, and is the inventor of the "wolf-pack" system.

According to the German radio Admiral Donitz, in an address to the German Naval Staff when his flag was hoisted over the German Admiralty, said: "The entire German Navy will henceforth be put into the service of inexorable fight to the finish."

In an order of the day, announced on Saturday, Donitz said he will continue to Command the U-boats, personally.

The dismissal of Admiral Raeder will add to Germany's despair, for he was a man who was trusted, says Reuter. The Navy - least Nazified of the German forces - will deplore, his departure. Raeder put the Navy before the party and as far as possible kept It efficient and self-respecting. He Is replaced by a more ardent Nazi.

Only the Fuehrer has for years realized with what danger Bolshevism threatens Europe. Perhaps even this year, Europe will realize that Adolf Hitler is the only statesman of stature in Europe. Europe's blindness will one day come to a sudden end and thereby bring Germany's psychological help and political possibilities arising therefrom.


However, though he wasn’t officially a Nazi Party member, he was antisemitic and a loyal follower of Hitler. In a speech to the Commanders in Chief in February of 1944 he said:

“German men and women! What would have become of our country today if the Fuehrer had not united us under National-Socialism? Split into parties, beset with the spreading poison of Jewry and vulnerable to it, and lacking, as a defense, our present uncompromising world outlook, we would long since have succumbed to the burdens of this war and been subject to the merciless destruction of our adversaries.”


World War I

With the commencement of hostilities in August 1914, Breslau and the battlecruiser SMS Goeben were ordered to attack Allied shipping. Prevented from doing so by French and British warships, the German vessels, under the command of Rear Admiral Wilhelm Anton Souchon, bombarded the French Algerian ports of Bône and Philippeville before turning for Messina to re-coal. Departing port, the German ships were chased across the Mediterranean by Allied forces.

Entering the Dardanelles on August 10, both ships were transferred to the Ottoman Navy, however their German crews remained aboard. Over the next two years, Doenitz served aboard as the cruiser, now know as Midilli, operated against the Russians in the Black Sea. Promoted to first lieutenant in March 1916, he was placed in command of an airfield at the Dardanelles. Bored in this assignment, he requested a transfer to the submarine service which was granted that October.


Inhaltsverzeichnis

Kaiserreich und Erster Weltkrieg Bearbeiten

  • 1. April 1910: Seekadett
  • 15. April 1911: Fähnrich zur See
  • 27. September 1913: Leutnant zur See
  • 22. März 1916: Oberleutnant zur See
  • 10. Januar 1921: Kapitänleutnant
  • 1. November 1928: Korvettenkapitän
  • 1. Oktober 1933: Fregattenkapitän
  • 1. Oktober 1935: Kapitän zur See
  • 28. Januar 1939: Kommodore
  • 1. Oktober 1939: Konteradmiral
  • 1. September 1940: Vizeadmiral
  • 14. März 1942: Admiral
  • übersprungen: Generaladmiral
  • 30. Januar 1943: Großadmiral

Dönitz entstammte der sozialen Schicht des staatstreuen preußischen Bürgertums. Er war der Sohn des Ingenieurs und Leiters der Patentabteilung der Zeiss-Werke Emil Dönitz und dessen Ehefrau Anna, geborene Beyer. Seine Mutter starb, als er noch keine vier Jahre alt war sein zwei Jahre älterer Bruder Friedrich und er wurden von da an von ihrem Vater alleine aufgezogen. [1]

1898 zog der Vater mit den Kindern nach Jena, um seine Stelle bei den Zeiss-Werken anzutreten. Dönitz besuchte die Stoy’sche Erziehungsanstalt. [2] Mit dem Umzug der Familie nach Weimar im September 1906 wechselte er auf das dortige Realgymnasium am heutigen Rathenauplatz 3. [3] [4] Nach dem Abitur trat Dönitz am 1. April 1910 als Seekadett in die Kaiserliche Marine ein. Zu diesem Ausbildungsjahrgang, der so genannten „Crew 10“, gehörte auch Martin Niemöller. Im Anschluss an die Infanterieausbildung in der Marineschule Mürwik trat der Kadett Dönitz am 12. Mai die Bordausbildung auf dem Großen Kreuzer SMS Hertha an. Am 1. April des folgenden Jahres kehrte er zurück an die Marineschule, um seine Offizierausbildung zu beginnen. Am 15. April 1911 wurde Dönitz zum Fähnrich ernannt. Im Sommer 1912 absolvierte er seinen Infanterielehrgang beim II. Seebataillon und einen Torpedolehrgang auf der Panzerkorvette SMS Württemberg. Mit dem Absolvieren eines Artillerielehrgangs an der Schiffsartillerieschule in Kiel-Wik beendete Fähnrich z. S. Dönitz seine Ausbildung als Seekadett und wurde am 1. Oktober 1912 als Wachoffizier und Adjutant auf den Kleinen Kreuzer SMS Breslau kommandiert. Als väterliche Figur und Mentor nach dem Tod des Vaters galt der Erste Offizier der Breslau, Kapitänleutnant Wilfried von Loewenfeld. Zu dieser Zeit war die Breslau der modernste Kleine Kreuzer der deutschen Flotte. Am 27. September 1913 folgte die Ernennung zum Leutnant zur See.

Zu Beginn des Ersten Weltkrieges gelang es der Breslau und dem Schlachtkreuzer SMS Goeben unter der Führung von Konteradmiral Wilhelm Souchon, den französischen und britischen Seestreitkräften auszuweichen und nach Konstantinopel zu entkommen, wo die Schiffe der Osmanischen Marine unterstellt wurden. Die Breslau nahm fortan unter dem Namen Midilli an Gefechten gegen Einheiten der Kaiserlich russischen Marine im Schwarzen Meer teil. Dönitz wurde im Kriegsjahr 1914 mehrfach ausgezeichnet.

Im August 1915 lag die Midilli zu Reparaturarbeiten in der Werft von Stenia bei Konstantinopel (heute İstinye, Stadtteil von Istanbul). Leutnant zur See Dönitz wurde in dieser Zeit als Flugplatzleiter einer Fliegerabteilung an die Dardanellen-Front und nach San Stefano versetzt, wo er auch als Beobachtungsoffizier eingesetzt wurde und sich als Flieger ausbilden ließ. Im September verließ Dönitz die Breslau.

Seine Heirat 1916 mit Ingeborg Weber, der Tochter des preußischen Generalmajors Erich Weber, bedeutete für Dönitz einen sozialen Aufstieg. [5]

Zwischenzeitlich zum Oberleutnant z. S. befördert, meldete sich Dönitz freiwillig zu der neuen Waffengattung der Unterseeboote und wurde am 15. September der U-Abteilung der Kaiserlichen Marine zugeteilt. Die U-Ausbildung begann für ihn mit einem weiteren Torpedolehrgang, diesmal speziell auf die Erfordernisse des modernen Waffensystems Unterseeboot zugeschnitten. Dieser Lehrgang brachte ihn im Oktober zurück an Bord der Württemberg. Den Jahreswechsel verbrachte Dönitz an der U-Schule. Am 17. Januar wurde er als Wachoffizier auf U 39 kommandiert. Auf U 39 nahm Dönitz unter den Kommandanten Walter Forstmann und Heinrich Metzger insgesamt an fünf Feindfahrten teil, bis er im Dezember 1917 von Bord ging, um sich auf ein eigenes Kommando vorzubereiten. Im ersten Halbjahr 1917 fuhr auch der spätere Theologe und Widerstandskämpfer Martin Niemöller als Steuermann auf U 39. [6]

Am 1. März 1918 erhielt Dönitz das Kommando auf UC 25, einem – von der Hamburger Vulkanwerft gebauten – minenführenden UC-II-Boot. Auf der ersten der beiden Feindfahrten, die er mit diesem Boot unternahm, drang er in den italienischen Hafen Augusta ein und versenkte ein dort liegendes Schiff. Die Torpedos von UC 25 trafen einen italienischen Kohlefrachter und nicht, wie befohlen, beabsichtigt und auch später gemeldet, das britische Werkstattschiff Cyclops. In der Annahme, Dönitz habe dieses versenkt, empfahl sein Flottillenchef ihn zur Auszeichnung. Infolgedessen wurde Dönitz am 10. Juni 1918 das Ritterkreuz des Königlichen Hausordens von Hohenzollern mit Schwertern verliehen. [7] [8] Im September 1918 erhielt er das Kommando auf UB 68, einem erheblich größeren, hochseefähigen Zweihüllenboot. Bei einem Angriff auf einen britischen Geleitzug im Mittelmeer wurde UB 68 tauchunfähig und erheblich beschädigt, weshalb es von der Besatzung aufgegeben wurde. Nach Verlassen des Bootes geriet Dönitz in britische Kriegsgefangenschaft, die er nutzte, um die spanische Sprache zu erlernen. Aus gesundheitlichen Gründen wurde er im Juli 1919 entlassen und kehrte zu seiner Frau und zu Tochter Ursula nach Deutschland zurück. [9]

Weimarer Republik Bearbeiten

Dönitz wurde in die zunächst vorläufige Reichsmarine der Weimarer Republik übernommen und im Juli 1919 zum Stab der Marinestation der Ostsee kommandiert, wo er Hilfsarbeiten unter anderem als Referent für Offizierspersonalien verrichtete. Seit März 1920 war er Kommandant verschiedener Torpedoboote, namentlich V 5, T 157 und G 8. Dönitz, der dem Chef des Stationskommandos, Vizeadmiral Magnus von Levetzow, persönlich bekannt war, war von diesem deshalb zum Kommandanten des Torpedobootes „V 5“ ernannt worden, um sich ab dem ersten Tag des Kapp-Lüttwitz-Putsches für die Unterstützung der Putschisten „zur Aufrechterhaltung von Ruhe und Ordnung“ bereitzuhalten. Dem Militärhistoriker Herbert Kraus zufolge erlebte Dönitz das „Scheitern des Putsches […] als persönliche Niederlage an Bord seines Bootes“, da er erkennen musste, „daß die alte Ordnung mit Waffengewalt […] nicht wiederhergestellt werden konnte“. [10] Am 1. Januar 1921 wurde er zum Kapitänleutnant befördert und war der I. Torpedobootshalbflottille unterstellt.

Ab Frühjahr 1923 war er Referent und Adjutant der Inspektion des Torpedo- und Minenwesens. In dieser Zeit erhielt er eine Admiralstabsausbildung durch den damaligen Inspekteur des Bildungswesens der Marine Konteradmiral Erich Raeder. Mit dem 3. November 1924 wurde Kapitänleutnant Dönitz Referent in der Marinewehrabteilung in dieser Stellung verblieb er etwas mehr als zwei Jahre. Anschließend war er als Navigationsoffizier auf dem Kreuzer Nymphe eingesetzt. Im Herbst 1927 nahm er an einer Navigationsbelehrungsfahrt auf dem Vermessungsschiff Meteor teil und absolvierte einen Kurs für Wetterkunde am Observatorium der Marine in Wilhelmshaven.

Am 24. September 1928 wurde Dönitz Chef der 4. Torpedobootshalbflottille, und am 1. November 1928 wurde er zum Korvettenkapitän ernannt. Zwei Jahre später wurde er 1. Admiralstabsoffizier der Marinestation der Nordsee.

Hilfreich für den rasanten Aufstieg waren die überaus positiven Beurteilungen, die Dönitz von seinen militärischen Vorgesetzten erhalten hatte – 13 im Zeitraum von Juli 1913 bis November 1933. Lediglich der spätere Admiral und damalige Kapitän zur See Wilhelm Canaris bemängelte in seiner ersten Beurteilung vom November 1931, Dönitz’ „Charakterbildung“ sei „noch nicht abgeschlossen“, er sei sehr ehrgeizig und geltungsbedürftig, erklärte diese Mängel aber in seiner zweiten Beurteilung ein Jahr später für vollständig behoben. [11]

Zeit des Nationalsozialismus Bearbeiten

Vorkriegszeit Bearbeiten

In der Funktion des 1. Admiralstabsoffiziers der Marinestation der Nordsee wurde er am 1. Oktober 1933 zum Fregattenkapitän befördert. Als Kommandant des Kreuzers Emden, seit Ende September 1934, machte Dönitz im Jahr 1935 eine mehrmonatige Auslandsreise nach Südostasien. Nach der Rückkehr wurde Dönitz von dem zwischenzeitlichen Generaladmiral Raeder mit dem Aufbau der neuen deutschen U-Boot-Waffe beauftragt. Dönitz empfand diese neue Stellung zuerst als Abstellgleis, revidierte diese Ansicht aber sehr bald. Der Bau deutscher U-Boote war möglich geworden, nachdem sich Adolf Hitler im selben Jahr mit dem Deutsch-britischen Flottenabkommen über den Versailler Vertrag hinweggesetzt hatte, indem er einseitig die deutsche Wehrhoheit erklärte.

In der allgemeinen Strategie der deutschen Marine, dem Unterbrechen der Seewege des Gegners (der damaligen Militärdoktrin zufolge insbesondere der britischen Royal Navy), war für das Waffensystem U-Boot keine maßgebliche Rolle vorgesehen. Am 22. September 1935 wurde Fregattenkapitän Dönitz zum Chef der U-Boot-Flottille Weddigen ernannt und am 1. Oktober 1935 zum Kapitän zur See befördert. Im Januar des Jahres erhielt er auf Antrag das Ehrenkreuz für Frontkämpfer. Bereits am 1. Januar 1936 wurde Dönitz’ Posten aufgewertet und in Führer der Unterseeboote (FdU) umbenannt. Im gleichen Jahr beteiligten sich deutsche U-Boote unter der Führung von Dönitz an einem geheimen Einsatz im spanischen Bürgerkrieg. Das wurde 1991 durch einen Aufsatz von Bodo Herzog in der Zeit aufgedeckt. [12] Am 28. Januar 1939 erfolgte seine Ernennung zum Kommodore.

Zweiter Weltkrieg Bearbeiten

Einen Monat nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurde Dönitz am 1. Oktober 1939 zum Konteradmiral ernannt. Am 19. September war seine Dienststellung in Befehlshaber der Unterseeboote (BdU) umbenannt worden.

Im Bewusstsein der politischen Krisen in den Jahren 1935 bis 1938 musste Dönitz die Möglichkeit einer Gegnerschaft Englands bei der strategischen Ausrichtung der U-Boot-Waffe berücksichtigen. Ein effektiver Handelskrieg setzte laut Dönitz eine Sollstärke der U-Boot-Waffe von rund 300 Booten voraus. Gemäß der Doktrin der „Drittelparität“ sollten sich ein Drittel der Boote im Fronteinsatz befinden, ein weiteres Drittel im An- bzw. Abmarsch und das letzte Drittel zur Überholung in den Heimathäfen. Im Z-Plan vom 1. März 1939 wurde der Bau von 249 U-Booten beschlossen. So begann der Seekrieg im Atlantik zwar mit einer geringen Zahl an U-Booten (57 U-Boote, davon nur 37 für den Atlantik geeignet), aber dennoch mit Erfolgen für die deutsche Seite. Aufgrund dessen wurde Dönitz am 1. September 1940 zum Vizeadmiral befördert.

Dönitz ließ die U-Boot-Besatzungen dazu ausbilden, gegen Geleitzüge zu kämpfen, hierbei plante er, einer Massierung an Schiffen eine Massierung an U-Booten entgegenzusetzen – die so genannte Rudeltaktik.

Im Zuge der verminderten Rohstoffzuteilung an die Kriegsmarine, die im November 1941 erfolgte und für das Jahr 1942 nur 60 % der angeforderten Menge an Stahl und Aluminium vorsah, forderte Dönitz eine Förderung des U-Bootbaus auf Kosten der größeren Einheiten. In einer Eingabe an die Seekriegsleitung bewertete er die Vorstöße der deutschen Kriegsschiffe in den Atlantik bisher als gescheitert und zukünftig als aussichtslos. Diese indirekte Kritik an der Strategie Raeders, in der Dönitz eine bereits geäußerte Kritik Hitlers wiederholte, offenbarte einen grundsätzlichen Konflikt zwischen dem Oberbefehlshaber der Marine und dem Befehlshaber der U-Boote, der sich allerdings zunächst nicht zu einem offenen Machtkampf entwickelte, da die deutschen Großkampfschiffe zu diesem Zeitpunkt nicht einsatzbereit waren. [13] Als im Frühjahr 1942 die beiden Schlachtschiffe der Scharnhorst-Klasse und der Kreuzer Prinz Eugen auf Drängen Hitlers ihre Basis am Atlantik in Brest verlassen mussten und das Gros der deutschen Überwasserflotte um das Schlachtschiff Tirpitz nach Norwegen verlegte, war die offensive operative Strategie Raeders im Wesentlichen gescheitert. [14] Von Brest und den anderen Stützpunkten an der nordfranzösischen Atlantikküste aus führte nun Dönitz mit U-Booten die Schlacht im Atlantik. Zunächst schienen die hohen Versenkungszahlen im Frühjahr 1942 den Erfolg des von ihm definierten „Tonnagekrieges“ anzudeuten. Bereits am 14. März 1942 wurde Dönitz zum Admiral befördert.

Oberbefehlshaber Bearbeiten

Am 30. Januar 1943 wurde Dönitz unter Auslassung des Dienstgrades Generaladmiral zum Großadmiral befördert und als Nachfolger Erich Raeders zum Oberbefehlshaber der deutschen Kriegsmarine ernannt. Der Ernennung war eine Konfrontation Raeders mit Hitler vorausgegangen, die den Rücktritt Raeders zur Folge hatte. Anlässlich eines Lagevortrags am 6. Januar im Führerhauptquartier Wolfsschanze hatte Hitler den Zustand der Kriegsmarine als Ganzes und insbesondere Raeders Strategie der Seekriegsführung (Unternehmen Rösselsprung im Juni 1942 und Unternehmen Regenbogen im Dezember 1942) kritisiert, sowie den Einsatz der großen Schiffe wie der Bismarck, die 1941 versenkt worden war und der Tirpitz, die zu diesem Zeitpunkt seit einem Jahr in Norwegen isoliert war, bemängelt. Raeder bot unter dem Eindruck dieser Kritik unmittelbar seinen Rücktritt an, den Hitler annahm. [15]

In einem Schreiben vom 14. Januar benannte Raeder auf Wunsch Hitlers zwei Offiziere, die seiner Ansicht nach als Nachfolger in Frage kämen. Neben Dönitz war dies Generaladmiral Rolf Carls. Für den sieben Jahre älteren Carls, der wie Dönitz auch U-Bootkommandant im Ersten Weltkrieg gewesen war, sprach laut Raeder die umfassende Erfahrung in der Führung militärischer Operationen, hinsichtlich unterschiedlicher Schiffstypen, als auch Organisationen. Zudem wäre seine Ernennung "ohne alle Reibungen" möglich, denn kein Offizier von gleichem Verdienst würde in der Beförderung übersprungen werden. [16] Für Dönitz sprach, dass durch seine Ernennung ein erkennbarer Schwerpunkt auf die U-Boot-Waffe gelegt werde. Hitler entschied sich für Dönitz, der am 30. Januar – dem zehnten Jahrestag von dessen sog. Machtergreifung – zum Oberbefehlshaber der Kriegsmarine ernannt wurde.

Gleich zu Beginn seiner Tätigkeit als Oberbefehlshaber der Kriegsmarine ließ Dönitz am 30. Januar 1943 allen Marinedienststellen eine Nachricht über seine Beförderung mitteilen. Auch die Schiffe auf See erhielten diese per Funk. Die zuständigen Nachrichtenoffiziere sendeten den Text wortgleich und nach Verschlüsselung mit allen relevanten Verschlüsselungsverfahren. Damit wurde den Kryptoanalytikern der gegnerischen Entzifferungszentralen, z. B. in Bletchley Park, für alle Marine-Chiffrierverfahren eine ideale Gelegenheit zur Dekodierung der Verfahren geboten. Das Senden der Information als Geheimtext war ein schwerwiegender geheimdienstlicher Fehler, da am nächsten Tag – ganz öffentlich – die deutsche Presse informiert wurde. [17]

Als Oberbefehlshaber der Kriegsmarine gab Dönitz den Posten als Befehlshaber der Unterseeboote nicht auf. Nachdem die Atlantikschlacht im Frühjahr 1943 aufgrund technologischer Unterlegenheit der veralteten U-Boot-Typen gescheitert war, versuchte er, einerseits durch eine Massenproduktion neuer U-Boote und andererseits durch rücksichtslose Durchhalteappelle an die U-Boot-Besatzungen, die sachlich durch nichts mehr gerechtfertigt waren, eine strategische Offensivoption zurückzuerlangen: „… vor Flugzeugen nicht tauchen, schießen und abwehren. Vor Zerstörern möglichst über Wasser ablaufen. Hart sein, nach vorne kommen und angreifen. Ich glaube an Euch.“ [18] Dies bedeutete jedoch, in den Worten des britischen Sachbuchautors Andrew Williams: „Jeder U-Boot-Kommandant, der den Befehl von Dönitz befolgen würde, auf der Wasseroberfläche zu kämpfen, unterschrieb sein eigenes Todesurteil.“ [19]

Bei der Invasion in der Normandie (1944) ließ er 36 U-Boote auslaufen:

„Jedes feindliche Fahrzeug, das der Landung dient, auch wenn es etwa nur ein halbes Hundert Soldaten oder einen Panzer an Land bringt, ist ein Ziel. Es ist anzugreifen, auch unter Gefahr des eigenen Verlustes. […] Das Boot, das dem Feinde bei der Landung Verluste beibringt, hat seine höchste Aufgabe erfüllt und sein Dasein gerechtfertigt, auch wenn es dabei bleibt.“ [20]

Das war angesichts der zu diesem Zeitpunkt massiven alliierten Wasser- und Luftüberlegenheit ein Kamikaze-Befehl, da nur geringe Aussichten bestanden, dass ein U-Boot einen Angriff auf die stark gesicherten Konvois im Kanal oder auf die Schiffskonzentrationen vor der Küste der Normandie überstehen würde.

Obwohl die Zahl der versenkten U-Boote in der Folgezeit immer weiter stieg, wurde die Möglichkeit, dass die Alliierten den „Schlüssel M“, also die deutsche Enigma-Maschine gebrochen haben könnten, weiterhin ausgeschlossen. Zwar veranlasste Dönitz mehrfach gründliche Untersuchungen hierzu, beispielsweise im Sommer 1941 durch den Konteradmiral Erhard Maertens, dieser kam aber zu falschen Schlussfolgerungen (siehe auch: Erhard Maertens & Enigma), so dass keine nachhaltigen Konsequenzen gezogen wurden.

Trotz der erdrückenden eigenen Verluste und der sehr stark abgefallenen Versenkungserfolge konnte sich Dönitz, von einer kurzen Phase in der Mitte des Jahres 1943 abgesehen, zu keinem Zeitpunkt dazu entschließen, die Konsequenzen zu ziehen und den U-Boot-Krieg abzubrechen. Er begründete dies mit strategischen Überlegungen. Seiner Auffassung nach hätte ein Abbruch der Atlantikschlacht den Westalliierten ermöglicht, große Mengen von Menschen und Material freizumachen, die dann an anderer Stelle gegen Deutschland zum Einsatz gebracht worden wären.

Das Ergebnis dieser Haltung lässt sich auch an den Verlustzahlen ablesen: Von den rund 41.000 deutschen U-Boot-Fahrern des Zweiten Weltkrieges starben bis Kriegsende fast 26.000 im Einsatz. [21] Unter den Toten war auch Dönitz’ jüngerer Sohn Peter. Der andere Sohn, Klaus, fiel auf dem Schnellboot S 141 der 5. Schnellboot-Flottille bei einem Angriff auf die südenglische Hafenstadt Selsey.

In dem 68 Monate dauernden Kampf gingen 781 von 820 deutschen U-Booten (95,2 Prozent) verloren, [22] 632 wurden nachweislich von den Alliierten versenkt. Eine solche Verlustquote hatte keine andere Waffengattung zu verzeichnen, weder auf deutscher noch auf alliierter Seite.

Befehligt wurden die U-Boote zuerst von Wilhelmshaven aus (1939/1940), dann vom Schloss Kernével bei Lorient (1940–1942), wo der BdU mit nur sechs Stabsoffizieren die Einsätze dirigierte, schließlich vom Hauptquartier Koralle in Bernau bei Berlin (1943–45). Die geringe Zahl auf deutscher Seite stand in einem eklatanten Missverhältnis zu den Hunderten von Stabsoffizieren, mit denen die britische U-Boot-Abwehr von London und Liverpool aus ihre Gegenmaßnahmen strategisch und taktisch koordinierte und technisch revolutionierte.

Am 20. April 1945 gratulierte Dönitz Hitler im Führerbunker in Berlin zum Geburtstag und erhielt von ihm den Auftrag zur „sofortigen Vorbereitung zur restlosen Ausschöpfung aller personellen und materiellen Möglichkeiten für die Verteidigung des Nordraums im Falle einer Unterbrechung der Landverbindung in Mittel-Deutschland“. [23] [24] Dönitz verabschiedete sich am Nachmittag des 21. Aprils von Hitler und verließ am nächsten Tag um 2:00 Uhr Berlin in Richtung seines neuen Hauptquartiers am Suhrer See bei Plön, wo er am späten Vormittag ankam. Die Seekriegsleitung, die das Lager Stadtheide seit dem 27. März als Ausweichquartier nutzte, [25] hatte Dönitz und seinem Stab ein paar Baracken freigemacht. [26]

Stationen während des Zweiten Weltkriegs:

  • 19. September 1939 bis 30. Januar 1943 Befehlshaber der Unterseeboote
  • 30. Januar 1943 bis 30. April 1945 Oberbefehlshaber der Kriegsmarine, gleichzeitig weiterhin Befehlshaber der Unterseeboote
  • 17.–30. April 1945 zugleich Wehrmacht-Oberbefehlshaber Nordraum
  • 1.–23. Mai 1945 Reichspräsident und Oberster Befehlshaber der Wehrmacht
Hitlers „Nachfolger“ als Reichspräsident Bearbeiten

Hitler ernannte Dönitz testamentarisch zu seinem Nachfolger als Oberbefehlshaber der Wehrmacht, Kriegsminister und Reichspräsident. Das entsprach nicht der noch gültigen Weimarer Verfassung. Hitler hatte jedoch am 13. Dezember 1934 das Gesetz über den Nachfolger des Führers und Reichskanzlers erlassen, das er am gleichen Tag ausfertigte, aber nie veröffentlichte. Darin deklarierte er für sich die Vollmacht „für den Fall seines Todes oder sonstiger Erledigung der in seiner Person vereinigten Ämter des Reichspräsidenten und Reichskanzler seinen Nachfolger“ selbst zu bestimmen. [27] [28] Dönitz akzeptierte seine Ernennung, nachdem er am 1. Mai 1945, 15:18 Uhr telegraphisch durch Martin Bormann in Plön vom Tode Hitlers unterrichtet worden war. Schon am 30. April hatte Bormann Dönitz seine Ernennung zum Reichspräsidenten mitgeteilt, ohne ihm zu verraten, dass Hitler tot war, was bis zum 1. Mai fast niemand im Deutschen Reich wusste. Dönitz hielt diese Ernennung zum Reichspräsidenten für so bedeutend, dass er noch 1975 ein „Politisches Testament“ verfasste, in dem er das Amt des Reichspräsidenten auf den Bundespräsidenten der Bundesrepublik übertragen wollte. [29]

Sein Amt als „Nachfolger des Führers“ verkündete Dönitz mit einer Ansprache an das deutsche Volk und einem darauffolgenden Tagesbefehl an die Wehrmacht, die der Reichssender Hamburg am 1. Mai 1945, 22:30 Uhr [30] mit der unwahren Mitteilung einleitete, Hitler sei „heute Nachmittag in seinem Befehlsstand in der Reichskanzlei bis zum letzten Atemzuge gegen den Bolschewismus kämpfend für Deutschland gefallen“. Auch Dönitz verschwieg, dass Hitler sich selbst getötet hatte er sprach ebenfalls davon, dass Hitler „gefallen“ sei, und von dessen „Heldentod“. [31] Der provisorische Regierungssitz lag ab dem 3. Mai in Flensburg-Mürwik, im dort eingerichteten Sonderbereich Mürwik, dem letzten noch unbesetzten Teil des Dritten Reiches. [32] Nach der Kapitulation vom 8. Mai wurde die Flensburger Regierung am 23. Mai von den Alliierten abgesetzt und Dönitz verhaftet, der anschließend im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher wegen Kriegsverbrechen und Planung eines Angriffskrieges unter Anklage gestellt wurde.

Kapitulation Bearbeiten

Dönitz und die geschäftsführende Reichsregierung strebten einen Separatfrieden mit den Westalliierten an, um die Rote Armee aus Deutschland zurückzudrängen. Nachdem bereits auf der alliierten Konferenz von Casablanca im Jahr 1943 die Forderung des amerikanischen Präsidenten Franklin D. Roosevelt nach bedingungsloser Kapitulation der Kriegsgegner verabschiedet worden war und Churchill einen Konflikt mit den sowjetischen Alliierten befürchtete, lehnten die westlichen Alliierten jedoch jede Teilkapitulation ab. Nach dem Krieg begründete Dönitz die Fortsetzung des Krieges auch damit, dass möglichst viele deutsche Soldaten in westalliierte Gefangenschaft gebracht werden sollten, um sie so vor sowjetischer Gefangenschaft zu bewahren. Diese Darstellung wird jedoch von jüngerer historischer Forschung zum Teil in Frage gestellt und als beschönigend dargestellt, da Dönitz erst zwei Tage vor der Kapitulation befahl, die gesamten verfügbaren Schiffe zur Rettung von Flüchtlingen einzusetzen (vgl. z. B. die Arbeiten von Heinrich Schwendemann im Literaturverzeichnis). Weiterhin fällten Marinekriegsgerichte im noch von deutschen Truppen kontrollierten Gebiet unter Berufung auf Dönitz’ Durchhaltebefehle bis in die Tage nach der Gesamtkapitulation hinein zahlreiche Todesurteile wegen Fahnenflucht und „Wehrkraftzersetzung“. Dönitz persönlich bestand darauf, den Hitlergruß als Ehrenbezeugung beizubehalten und alle Hitlerbilder an ihrem Platz zu belassen. [33]

Am 2. Mai 1945 befahl in Berlin General Weidling die Einstellung aller Kampfhandlungen in der Reichshauptstadt. Dönitz bereitete umgehend eine Teilkapitulation gegenüber den Westalliierten vor. Generaladmiral Hans-Georg von Friedeburg traf am 3. Mai 11:30 Uhr im britischen Hauptquartier von Feldmarschall Bernard Montgomery in Wendisch Evern bei Lüneburg ein, um eine Teilkapitulation in Nordwestdeutschland, den Niederlanden und Dänemark vorzubereiten. Sie wurde am 4. Mai 18:30 Uhr unterzeichnet und trat am 5. Mai 8:00 Uhr in Kraft. [34] Am 5./6. Mai trafen Generaladmiral von Friedeburg und am 6. Mai Generaloberst Alfred Jodl im Hauptquartier von General Dwight D. Eisenhower wegen einer weiteren Teilkapitulation gegenüber den Westalliierten ein. Eisenhower bestand jedoch auf einer Gesamtkapitulation, aber mit dem Zugeständnis, dass nach der Unterzeichnung 48 Stunden zur Umsetzung verbleiben könnten. [35] Damit hatte die Regierung Dönitz ihr Ziel erreicht, große Teile der Wehrmacht in Mittel- und Süddeutschland vor sowjetischer Gefangennahme zu bewahren und sie hinter die westalliierten Linien fliehen zu lassen.

Am 7. Mai um 02:41 Uhr morgens unterzeichnete Generaloberst Jodl im operativen Hauptquartier der SHAEF (Supreme Headquarters Allied Expeditionary Force) im französischen Reims im Auftrag von Dönitz die bedingungslose Gesamtkapitulation aller deutschen Streitkräfte am 8. Mai um 23:01 Uhr. [36] Am 8. Mai um 12:30 Uhr kündigte Dönitz über den Reichssender Flensburg dem deutschen Volk den Waffenstillstand um 23 Uhr an. Da keine hochrangigen sowjetischen Offiziere in Reims teilgenommen hatten, musste auf Wunsch Stalins die Unterzeichnung im sowjetischen Hauptquartier wiederholt werden. [37] Daher unterzeichneten am 9. Mai um 00:16 Uhr im sowjetischen Hauptquartier in Berlin-Karlshorst der Chef des Oberkommandos der Wehrmacht (Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel), der Chef des Generalstabs der Luftwaffe (Generaloberst Hans-Jürgen Stumpff) und der Oberbefehlshaber der Marine (Generaladmiral von Friedeburg) mit Bevollmächtigung von Dönitz eine weitere Kapitulationsurkunde. [38]

Nachkriegszeit Bearbeiten

Nach der Kapitulation Bearbeiten

Heinrich Himmler, der mit großem Gefolge in Flensburg angekommen war, bemühte sich, Mitglied der neuen Reichsregierung zu werden, doch Dönitz berücksichtigte ihn nicht bei seiner Regierung, die er am 5. Mai ernannte. Bei einem Essen am 6. Mai sprach Dönitz mit Himmler darüber. [39] Am 10. Mai stimmte Dönitz zu, dass SS-Angehörige mit Personalpapieren der Kriegsmarine ausgestattet wurden, damit sie ihre Mitgliedschaft in der SS verschleiern konnten, denn es war offensichtlich, dass Mitglieder der SS u. a. für den Völkermord an den Juden und von ihr begangene Kriegsverbrechen zur Verantwortung gezogen würden.

Dönitz’ politische Sicht ließ keine große Einsicht in die Realitäten nach dem verlorenen Krieg erkennen. Aus seiner Sicht hatte sich die Wehrmacht einschließlich der Kriegsmarine bewährt. Sie habe sich – im Gegensatz zum Ersten Weltkrieg – nicht gegen die Regierung gewandt. Meuterei und Revolution seien ausgeblieben. Die pluralistische Regierungsform der westlichen Demokratien lehnte Dönitz vehement ab.

„Die wahre Volksgemeinschaft, die der Nationalsozialismus geschaffen hat, muß erhalten werden der Wahnsinn der Parteien wie vor 1933 darf nicht wieder Platz greifen“ [40] [41]

schrieb er eine Woche nach der Kapitulation. Er lehnte eine Verantwortung der NS-Führung für die Vorgänge in den Konzentrationslagern ab. Dass dies keine Staatsverbrechen seien, sondern normale juristische Fälle, die Einzeltätern anzulasten seien, ist seinem Tagesbefehl an die Wehrmacht vom 18. Mai zu entnehmen. Dönitz versuchte noch, über Dwight D. Eisenhower eine Verordnung in Kraft zu setzen, die das Reichsgericht für die Verbrechen in den Konzentrationslagern zuständig gemacht hätte. [40] Er legte Eisenhower auch nahe, sein Vorgehen gegen den Nationalsozialismus einzuschränken, weil sonst eine Bolschewisierung Deutschlands drohe. In persönlichen Gesprächen mit den Abgesandten der Alliierten am 17. und 20. Mai legte er diese Ansichten nochmals dar. Am 23. Mai 1945 wurden Dönitz und die Angehörigen des OKW Jodl und Friedeburg auf die Patria bestellt, auf der die alliierte Überwachungskommission für das OKW unter dem amerikanischen Generalmajor Rooks und dem britischen Brigadegeneral Foord residierte. Dort wurde ihnen die auf Befehl General Eisenhowers mit Zustimmung des sowjetischen Generals Schukow angeordnete Verhaftung als Kriegsgefangene mitgeteilt. Auch die Mitglieder der Geschäftsführenden Reichsregierung wurden an diesem Tag verhaftet. Anschließend wurden die Festgenommenen im Hof des Flensburger Polizeipräsidiums der Weltpresse vorgeführt. [42] [43] Am 5. Juni 1945 verkündeten die Alliierten in der Berliner Erklärung ihre Übernahme der obersten Regierungsgewalt über Deutschland.

Angeklagter im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher Bearbeiten

Dönitz wurde zusammen mit anderen hohen Wehrmachtangehörigen und Vertretern der NSDAP-Hierarchie im Kriegsgefangenenlager Nr. 32 (Camp Ashcan) im luxemburgischen Bad Mondorf interniert. Im Oktober 1945 wurde er dem Internationalen Militärgerichtshof in Nürnberg überstellt und angeklagt. Die Verteidigung übernahm der ehemalige Flottenrichter Otto Kranzbühler. Der 38-Jährige hatte vor seinem Eintritt in die Reichsmarine im Jahr 1934 Jura studiert und wurde auf Dönitz’ Wunsch zu seinem Verteidiger berufen. Er wurde während des Prozesses von Hans Meckel, dem ehemaligen Kommandanten von U 19 unterstützt. Bei der Suche nach Akten halfen den beiden Kurt Aßmann, der bis 1943 das Marinearchiv (die Kriegswissenschaftliche Abteilung der Marine) geleitet hatte und Eberhard Weichold, der mehrfach im Oberkommando der Marine gedient hatte und Meckel bei der Ermittlung entlastenden Materials behilflich war. Kranzbühlers Team, das nach Meckels Ansicht von britischer Seite „fair unterstützt“ wurde, erreichte für Dönitz Freisprüche in einem von drei Anklagepunkten. Dönitz wurde nicht nach Anklagepunkt IV Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt. Hinsichtlich des Anklagepunkts I wurde festgestellt, dass Dönitz aufgrund seiner Dienststellung nicht an der Verschwörung zur Durchführung eines Angriffskrieges beteiligt gewesen war. Hinsichtlich der Anklagepunkte II Verbrechen gegen den Frieden und III Verbrechen gegen das Kriegsrecht erfolgte eine Verurteilung. [44]

Von Dönitz stammte der Laconia-Befehl vom 17. September 1942, der es untersagte, Angehörige versenkter Schiffe zu bergen oder ihnen Nahrungsmittel oder Wasser zu geben, wenn sie sich in Rettungsbooten befanden. Dönitz hatte diesen Befehl gegeben, nachdem ein amerikanischer Bomber das U-Boot U 156 bombardiert hatte, das gerade mit anderen deutschen U-Booten Rettungsboote mit Überlebenden des zuvor versenkten britischen Truppentransporters Laconia im Schlepp hatte.

Während einer Inspektion in einem U-Boot-Verband im Oktober 1942 sagte Dönitz:

„die U-Boot-Erfolge hätten sich zwar verringert, aber die Lage würde sich in Kürze bessern, denn es sei für die Alliierten sehr schwer, genügend Besatzungen für ihre Schiffe zu finden. Es sei jetzt ein Stadium erreicht worden, da der totale Krieg auch zur See geführt werden müsse. Die Schiffsbesatzungen seien für die U-Boote genauso ein Ziel wie die Schiffe selbst!“ [45]

Im Operationsbefehl Atlantik Nr. 56 vom 7. Oktober 1943 stand ein neuer Absatz, der sogenannte Rettungsschiffbefehl, für die frisch ausgelaufenen U-Boote im Atlantik, der nach Ansicht einiger Alliierter Hitlers Absicht bestätigte, die Besatzungen der alliierten Handelsmarine möglichst zu vernichten:

„Rescueships
Zu jedem Geleitzug gehört im Allgemeinen ein sogenanntes rescue ship, ein Spezialschiff bis zu 3 000 BRT, das zur Aufnahme der Schiffbrüchigen nach U-Bootangriffen bestimmt ist. Diese Schiffe sind meist mit Bordflugzeug und großen Motorbooten ausgerüstet, stark bestückt (Wabowerfer) und sehr wendig, so dass sie häufig vom Kommandanten als U-Bootfallen angesprochen werden. Ihre Versenkung ist im Hinblick auf die erwünschte Vernichtung der Dampferbesatzungen von großem Wert.“ [46]

Tatsächlich waren Rettungsschiffe weder schwer bewaffnet noch hatten sie Flugzeuge an Bord und sie dienten auch nicht als U-Boot-Fallen, wie es Dönitz im Prozess behauptete. Ihm war unbekannt, dass sie während des Krieges mit Huff-Duff-Geräten ausgerüstet und an der Ortung der nach den Maßgaben der Rudeltaktik fühlungshaltenden deutschen U-Boote beteiligt waren. [47]

US-amerikanische Nachrichtendienst-Offiziere, die die acht überlebenden Besatzungsmitglieder des am 19. März 1944 versenkten Torpedoversorgers U 1059 einschließlich seines gegen die Nationalsozialisten eingestellten Kommandanten Leupold verhörten, schrieben:

„Vor dem Auslaufen von U 1059 hatte Leupold ein Gespräch mit Korvettenkapitän Karl-Heinz Moehle, dem Chef der 5. U-Boot-Flottille. Im Verlauf der Befehlsausgabe für die Feindfahrt übermittelte Moehle Leupold besondere mündliche Anweisungen des den Befehl über die U-Boote führenden Admirals (Eberhard Godt), dass bei Schiffsversenkungen alle Überlebenden vernichtet werden sollten. Als der Kommandant von U 1059 wegen eines solchen Befehls überrascht und empört war, sagte ihm Moehle, dies sei ein ausdrücklicher Befehl vom Oberbefehlshaber (Dönitz) und Teil des totalen Krieges, der jetzt geführt werden müsse. Vor seiner Abfahrt hatte Leupold Gelegenheit, diesen Befehl mit anderen U-Boot-Kommandanten zu erörtern. Alle diese Kommandanten erklärten ihm, Befehl hin oder her, dass sie nicht vorhätten, dieser Anweisung Folge zu leisten.“

Aus nicht bekannten Gründen präsentierten die Alliierten Leupolds Behauptungen weder beim Kriegsverbrecherprozess gegen den Kommandanten von U 852, Eck, noch beim Prozess gegen Dönitz. [48]

In Nürnberg meldeten sich zwei Offiziere der Kriegsmarine, Karl-Heinz Moehle (Chef der 5. Schulflottille) und Oberleutnant zur See Peter Josef Heisig, ein am 27. Dezember 1944 in Gefangenschaft geratener Wachoffizier von U 877. Beide vermittelten laut Blair unter Eid den Eindruck, Dönitz habe U-Boot-Kommandanten insgeheim aufgefordert, schiffbrüchige Besatzungen zu ermorden, um die Bemannung weiterer Schiffe zu verhindern, was Blair aber als unwahr bezeichnet. [49]

In den Unterlagen der Kriegsmarine soll Blair zufolge trotz umfangreicher Suche kein Beweis gefunden worden sein. Zudem sei es Kranzbühler gelungen, die Glaubwürdigkeit der Dönitz belastenden Zeugen Karl-Heinz Moehle und Peter Josef Heisig beim Prozess zu erschüttern. Moehle habe sich möglicherweise selbst vom Vorwurf entlasten wollen, den Laconia-Befehl ausgegeben zu haben, und diesen zudem völlig missverstanden. Heisig habe möglicherweise seinen im Eck-Prozess angeklagten Freund Hoffmann, Zweiter Wachoffizier auf Ecks Boot, vor dem Erschießungskommando retten wollen. 67 U-Boot-Kommandanten sollen laut Blair eidesstattliche Aussagen abgegeben haben, der Laconia-Befehl sei nicht als Aufforderung angesehen worden, Schiffbrüchige zu töten. Auch der im Eck-Prozess angeklagte Kommandant von U 852 habe erklärt, nur im Sinne seines eigenen Interesses gehandelt zu haben. [50]

Zu den Unterzeichnern der eidesstattlichen Aussagen gehörte auch der Kommandant der U-Boote U 560, U 351, U 1007 und U 1231, Oberleutnant zur See Helmut Wicke. Dieser soll allerdings am 28. September 1998 erklärt haben, dahingehend belehrt worden zu sein, dass es kriegswichtig sei, Schiffbrüchige nicht überleben zu lassen. Dem Autor Dieter Hartwig zufolge hat es zudem deutliche Hinweise auf das Verschwindenlassen kompromittierender Akten gegeben. [51]

Dönitz’ Verteidiger Otto Kranzbühler erreichte, dass der schwerwiegende Vorwurf des (laut Londoner U-Boot-Protokoll von 1936 verbotenen) „Versenkens von feindlichen Handelsschiffen ohne Warnung“ gegen seinen Mandanten und Großadmiral Erich Raeder fallengelassen wurde, was die beiden Admirale vor der Todesstrafe bewahrte. Dazu trug insbesondere die schriftliche Zeugenaussage des Oberbefehlshabers der US-Pazifikflotte, Admiral Chester W. Nimitz, bei, in der dieser erklärte, dass amerikanische U-Boote im Seekrieg gegen Japan Handelsschiffe ohne Warnung versenkt hatten, wenn es sich nicht erkennbar um Lazarettschiffe handelte. Feindliche Überlebende seien von der US Navy nicht gerettet worden, wenn es eine zusätzliche Gefahr für das eigene U-Boot bedeutet hätte. [52] Tatsächlich war es sogar vorgekommen, dass amerikanische U-Boot-Besatzungen japanische Überlebende in Rettungsbooten oder im Wasser schwimmend ermordet haben. [53]

Dönitz war ein Befürworter des NS-Regimes und verurteilte in seiner Aussage vor dem Gerichtshof alle, die sich gegen Hitler gewandt hatten, besonders aber den „Putsch des 20. Juli“. Im Prozess wurde Dönitz von der Anklage zu seiner Rundfunkrede zum Heldengedenktag am 12. März 1944 befragt:

„Was wäre unsere Heimat heute, wenn der Führer uns nicht im Nationalsozialismus geeint hätte? Zerrissen in Parteien, durchsetzt von dem auflösenden Gift des Judentums und diesem zugänglich, da die Abwehr unserer jetzigen kompromißlosen Weltanschauung fehlte, wären wir längst der Belastung des Krieges erlegen und der erbarmungslosen Vernichtung unserer Gegner ausgeliefert worden.“ [54]

Auf Nachfrage, was er mit dem „auflösenden Gift des Judentums“ meine, bekräftigte Dönitz ausdrücklich, dass er mit der Vertreibung der Juden aus Deutschland einverstanden war. Weitere Themen des Prozesses waren 12.000 KZ-Häftlinge, die in Dänemark zum Bau und zur Reparatur von Schiffen eingesetzt wurden, und die Erschießung von britischen Kommandos in Norwegen 1943 auf der Grundlage des Kommandobefehls.

Am 1. Oktober 1946 sprach der Gerichtshof Dönitz vom Vorwurf der Verschwörung zur Führung eines Angriffskriegs frei, da er bei den Planungen nicht einbezogen worden war. Der Vorwurf der Verbrechen gegen die Menschlichkeit (Anklagepunkte I und IV) war nicht gegen ihn erhoben worden. Dönitz wurde aber wegen der Durchführung von Angriffskriegen verurteilt. Wegen dieser „Verbrechen gegen den Frieden“ und wegen Kriegsverbrechen wurde er zu zehn Jahren Haft in Spandau verurteilt. Seine Mithäftlinge dort waren Rudolf Heß, Erich Raeder, Walther Funk, Albert Speer, Baldur von Schirach und Konstantin von Neurath. Für den von den Alliierten mit dem Verhör von Wehrmachtbefehlshabern beauftragten Juristen Walter Hasenclever (1910–1992) war der Gefangene Dönitz „anscheinend der einzige unter den höchsten Befehlshabern der Wehrmacht, der bis zuletzt dem Nationalsozialismus verschrieben blieb“. [55]

Dönitz und der Nationalsozialismus Bearbeiten

Das zum Zeitpunkt von Dönitz’ Eintritt in die Reichsmarine gültige Wehrgesetz versagte dem Reichswehrangehörigen neben dem Wahlrecht und weiteren Bürgerrechten auch die Zugehörigkeit zu jedweder Partei. Diese Bestimmungen wurden in der Neufassung des Wehrgesetzes im Rahmen des Aufbaus der Wehrmacht im März 1935 präzisiert – ab jetzt war insbesondere die Zugehörigkeit zur NSDAP für die Dauer des Dienstes untersagt. [56] Am 30. Januar 1944 erhielt Dönitz das Goldene Parteiabzeichen der NSDAP und wurde ab diesem Zeitpunkt als Angehöriger der NSDAP geführt (Mitgliedsnummer 9.664.999). [57] Allein der Besitz dieser Auszeichnung, die einigen exponierten Angehörigen der Wehrmacht verliehen wurde – beispielsweise Eduard Dietl, der sie mit Stolz trug, oder Erich Raeder, der sie vernichtete –, macht Dönitz jedoch noch nicht zu einem Nationalsozialisten. Die Ansprachen, die er insbesondere an der U-Boot-Schule und vor Rekruten hielt, strotzten allerdings vor NS-Ideologie und forderten fanatische Opferbereitschaft. [58] Die Idealisierung der selbstmörderischen Einsätze der Kleinkampfverbände der Kriegsmarine und die Aufforderung an seine U-Boot-Kommandanten, Mannschaft und Boote zu opfern, und vor allem sein lobender Kommentar über den Mord an mitgefangenen Kameraden in einem australischen Gefangenenlager illustrieren darüber hinaus seine NS-typische, menschenverachtende Grundhaltung. In einem Geheimerlass vom 19. April 1945 über die Beförderung „verantwortungsfreudiger Persönlichkeiten“ begrüßte Dönitz, dass ein Oberfeldwebel als Lagerältester eines Gefangenenlagers in Australien die unter den Gefangenen sich bemerkbar machenden Kommunisten „planvoll und von der Bewachung unauffällig umlegen“ ließ. Diesem Unteroffizier gebühre für seinen Entschluss und seine Durchführung Anerkennung: „Ich werde ihn nach seiner Rückkehr mit allen Mitteln fördern, da er bewiesen hat, dass er zum Führer geeignet ist“. [59] Zeitgenossen berichteten überdies von einer Bewunderung für Hitler. Die Teilnahme an dessen Lagebeurteilungen ließ ihn beispielsweise schlussfolgern, „wie unbedeutend wir alle im Vergleich mit dem Führer sind“. [60] In Ansprachen betonte er wiederholt seine völlige Übereinstimmung mit Hitlers eliminatorischem Antisemitismus und bezichtigte „das internationale Judentum“ der geplanten Vernichtung des deutschen Volkes. [61]

Vertrauten zufolge ist Dönitz dem Nationalsozialismus auch nach Kriegsende und Gefängnisaufenthalt hinaus verbunden geblieben. [62] In seinem Aufsatz Marine, Nationalsozialismus und Widerstand stellte Walter Baum 1963 die These auf, dass es Dönitz’ Haltung, Taten und vor allem seinen Verlautbarungen nach dem Attentat vom 20. Juli 1944 zu verdanken gewesen sei, dass Hitler ihn später zum Nachfolger ernannt habe. [63] Der in diesem Aufsatz ebenfalls behaupteten Nähe der deutschen Marine zum bzw. Anfälligkeit gegenüber dem Nationalsozialismus [64] und der Beschreibung seiner Person als „politisch“, als Hitler in Bewunderung ergeben und als von dessen Ideologie, namentlich dem Rassenwahn, überzeugt, plante Dönitz zu widersprechen. Das Vorhaben, eine Gegendarstellung zu veröffentlichen, gab er aber 1967 auf. [65]

Entlassung aus dem Gefängnis und Lebensabend Bearbeiten

Nach der vollständigen Verbüßung seiner Strafe am 1. Oktober 1956 lebte Dönitz in Aumühle bei Hamburg. Seine Frau Ingeborg starb 1962. [66] Seine beiden Söhne waren gefallen: Leutnant zur See Peter Dönitz am 19. Mai 1943 als Wachoffizier auf U 954, Oberleutnant zur See Klaus Dönitz am 13. Mai 1944 auf dem Schnellboot S 141. Die Tochter Ursula, die 1937 den Marineoffizier Günter Hessler geheiratet hatte, überlebte den Krieg.

1958 kam es zu einem Eklat, als der Wehrexperte der SPD, Fritz Beermann, auf einer Tagung von Offizieren und Anwärtern der Bundeswehr zur Tradition der Bundesmarine sprach und ausführte, er sympathisiere eher mit Max Reichpietsch und Albin Köbis, im Ersten Weltkrieg als Meuterer hingerichteten Matrosen, denn mit Dönitz und Raeder. Die anwesenden Marineoffiziere verließen daraufhin den Saal. Das Bundesministerium für Verteidigung begrenzte den Eklat durch die Erklärung, die einstigen Großadmirale seien keine Vorbilder für die Bundesmarine mehr. [67]

Einen weiteren Eklat verursachte Dönitz’ einziger Nachkriegsauftritt an einer Schule am 22. Januar 1963 im Otto-Hahn-Gymnasium in Geesthacht. Der Schülersprecher Uwe Barschel, später Ministerpräsident Schleswig-Holsteins, hatte auf Anregung seines Geschichtslehrers Heinrich Kock Dönitz eingeladen, vor Schülern der Klassen 9 bis 13 über das Dritte Reich zu referieren. Die Schüler wurden von ihren Lehrern auf den Auftritt nicht vorbereitet. Daher gab es keine kritischen Nachfragen, weder von den Schülern noch von den Lehrern. Nachdem die Bergedorfer Zeitung einen begeisterten Bericht über diesen Geschichtsunterricht in höchster Vollendung veröffentlicht hatte, griffen überörtliche und ausländische Medien den Fall auf. Die Kieler Landesregierung wurde auf einer Pressekonferenz mit starker Kritik an dem Vorgang konfrontiert. Nachdem ein Regierungsrat aus dem Kultusministerium die Schule am 8. Februar 1963 aufgesucht und mehrere Stunden mit dem Schulleiter Georg Rühsen (* 1906) gesprochen hatte, ertränkte sich dieser noch am selben Abend in der Elbe. Seine Leiche konnte erst am 25. April 1963 geborgen werden. [68] [69]

Begräbnis Bearbeiten

Als letzter deutscher Offizier im Feldmarschallsrang starb Dönitz 1980 im Alter von 89 Jahren und wurde auf dem Waldfriedhof von Aumühle-Wohltorf neben seiner Frau beerdigt. [70] Obwohl Dönitz laut Zentraler Dienstvorschrift von Seiten der Bundeswehr sowohl nach Rang als auch aufgrund seines Ritterkreuzes ein Ehrengeleit zugestanden hätte, erging am 25. Dezember 1980 von Seiten des Bundesministeriums der Verteidigung eine Anordnung, die es Soldaten untersagte, in Uniform an der Beisetzung teilzunehmen, die ohne militärische Ehren zu erfolgen habe. Diese Entscheidung erzeugte eine Welle der Empörung, die sich gegen den Bundesminister der Verteidigung Hans Apel richtete. [71] Der Vorgang, der zu dieser Entscheidung führte und die das Ministerium bereits lange vor Dönitz’ Tod getroffen hatte, reichte bis ins Jahr 1969 zurück und wurde vom Generalinspekteur der Bundeswehr Ulrich de Maizière ausgelöst, der dem damaligen Bundesminister der Verteidigung Gerhard Schröder (CDU) vorgeschlagen hatte, der Distanz der Bundeswehr gegenüber Dönitz im Falle von dessen Ableben durch den Verzicht auf Redebeiträge, Geleit und Kranzniederlegung Ausdruck zu verleihen. Den Einwänden und Änderungsvorschlägen des Inspekteurs der Marine, Gert Jeschonnek, der sich für genau diese Ehrenbezeugungen aussprach, entgegnete de Maizière, man könne „den Soldaten Dönitz nicht von seinem politischen Verhalten um und nach dem 20.7.44 trennen“. Der Bundesminister der Verteidigung Helmut Schmidt stellte im Jahr 1971 die dementsprechend von Schröder formulierte Ansicht des Bundesministeriums der Verteidigung in dieser Angelegenheit nochmals klar und ging über de Maizières Vorschläge noch hinaus, indem er aktiven Truppenvorgesetzten Redebeiträge im Rahmen einer Beisetzung Dönitz’ untersagte. [72] Bei dieser Haltung blieb Schmidt auch, als sich de Maizières Nachfolger Armin Zimmermann auf Anregung des nunmehrigen Inspekteurs der Marine und ehemaligen U-Boot-Offiziers Heinz Kühnle nochmals für eine Abmilderung dieser Entscheidung einsetzte. Prinzipiell beschied auch Schmidts Amtsnachfolger Georg Leber gegenüber Generalinspekteur Zimmermann ebenso, ließ aber von Kühnle einen Text ausarbeiten, der als Ansprache verlesen werden durfte, und formulierte eine Kranzwidmung. Dieser Sachstand wurde unter dem Nachfolger Zimmermanns, Jürgen Brandt, der – laut dem späteren Marine-Inspekteur Hans-Rudolf Boehmer – über Dönitz sagte, dieser sei „damals in Kiel schon ein Nazi gewesen und habe Nazi-Reden gehalten“, abgeändert und entsprechend von Apel entschieden. [73]

An der Trauerfeier in der Aumühler Bismarck-Gedächtnis-Kirche am 6. Januar 1981 nahmen 5000 Trauergäste teil. Etwa 100 von ihnen trugen ihr Ritterkreuz. Teilnehmer erkannten den ehemaligen Kommandanten des Führerbunkers Wilhelm Mohnke und Hans-Ulrich Rudel, der Autogramme verteilte. Im Anschluss an die Rede des Pastors sangen die Trauergäste die erste Strophe des Deutschlandliedes. [74] In seinem Werk Mein Jahrhundert kommentierte der Autor Günter Grass das Ereignis in einer Zeichnung, die einen Sarg in der Form eines U-Bootes mit der Jahreszahl 1981 darstellt, der von Sargträgern mit Ritterkreuz und Marinemütze getragen wird. Beim Begräbnis waren auch einige Mitglieder neonazistischer Bewegungen anwesend. [75] [76] An Dönitz’ Grab fanden Ehrungen und Gedenkveranstaltungen rechtsextremer Organisationen statt, die NPD legte regelmäßig Kränze nieder. [77]

Mythenbildung Bearbeiten

Karl Dönitz war maßgeblich für den Versuch verantwortlich, die deutsche Niederlage im Zweiten Weltkrieg in einen moralischen Sieg umzudeuten und die Wehrmacht positiv darzustellen. [78] Begonnen hatten er und seine Berater damit bereits unmittelbar nach der Übernahme der Staatsgewalt am 1. Mai 1945. Der letzte Wehrmachtbericht vom 9. Mai 1945 zeichnete das Bild einer makellosen und effizienten Wehrmacht, die einem übermächtigen Gegner erlegen sei. Die darin enthaltene Apologie wurde zum Ausgangspunkt der Legende der „sauberen Wehrmacht“. [79] Da für Dönitz der Zweite Weltkrieg nicht aufgrund der Überlegenheit des Gegners, sondern aufgrund mangelnder nationaler Geschlossenheit des deutschen Volkes verloren worden war, belebte er zugleich den Mythos, der Zusammenbruch der „Heimatfront“ sei Ursache der Niederlage gewesen, und knüpfte an die Dolchstoßlegende vom Ende des Ersten Weltkriegs an. [80] In der Rezeption der Ereignisse in Plön und Flensburg kurz vor Kriegsende wurde Dönitz teilweise als „Retter“ wahrgenommen, der die Kapitulation gegen den Willen Hitlers durchgesetzt habe. [81] Bereits aus dem ersten Funkspruch vom 30. April 1945, mit dem ihm die Nachfolge Hitlers übertragen wurde, hatte Dönitz jedoch gefolgert, dass Hitler den Weg zur Kapitulation ebnen wolle und ihm dabei völlige Handlungsfreiheit überließ. [82] In der Fortsetzung früherer Bemühungen um einen Separatfrieden, wie sie Ribbentrop, Himmler, Goebbels und Göring unternommen hatten, opferte Dönitz bewusst Teile der Kriegsmarine, um seine Verhandlungsposition gegenüber den Westalliierten zu verbessern. [83] Spielraum für Verhandlungen oder zum Taktieren hatte er allerdings nicht. [84]

Begünstigt wurde die Legendenbildung durch die emotionale Bindung vieler Soldaten und Zivilisten, die in den letzten Kriegstagen durch die Marine über die Ostsee evakuiert worden waren. Bis in die Gegenwart gestehen breite Kreise der deutschen Öffentlichkeit Dönitz zu, sich bei der Evakuierung der Bevölkerung aus dem Osten vorbildlich verhalten zu haben. Die Landsmannschaft Ostpreußen etwa verlieh ihm 1975 dafür ihre höchste Auszeichnung, den „Preußenschild“. [85] Dönitz’ Fortführung des Krieges in Richtung Westen wurde in der Rezeption als notwendig angesehen, um Zeit für die Evakuierung von Flüchtlingen aus dem Osten zu gewinnen. Übersehen wird dabei, dass Dönitz selbst die zunächst nur auf Soldaten ausgerichtete Rettungsoperation durch Treibstoffbeschränkungen eher behinderte und dass Soldaten und Bevölkerung in den deutsch besetzten Gebieten weiter terrorisiert wurden. [86]

Die Verurteilung im Nürnberger Kriegsverbrecherprozess, die ausdrücklich nicht auf Dönitz’ „Verstöße[n] gegen die internationalen Bestimmungen für den U-Boot-Krieg“ fußte, leistete der Legendenbildung Vorschub. Da auch ehemalige Kriegsgegner, die ihre U-Boote in vergleichbarer Weise eingesetzt hatten, der deutschen Kriegsmarine attestierten, ehrenhaft gekämpft zu haben, wurde die Verurteilung Dönitz’ von den Angehörigen der Kriegsmarine als „Siegerjustiz“ gewertet. „Karl Dönitz wurde zum Märtyrer“, argumentiert Jörg Hillmann, „da er für die gesamte Kriegsmarine eine Schuld zu tragen hatte, die entweder ausschließlich in der Tatsache des verlorenen Krieges und/oder in der Nachfolge Adolf Hitlers begründet lag“. [87] Traditionsverbände der Marine wie der Deutsche Marinebund beklagten in der Folge das „Martyrium“ Dönitz’, den sie ausschließlich als vorbildlichen Truppenführer wahrnahmen. Aber auch der kommissarische Leiter der Abteilung Marine, Karl-Adolf Zenker, erinnerte in seiner Ansprache gegenüber den ersten Freiwilligen der neugegründeten Bundesmarine am 16. Januar 1956 an die Großadmirale Raeder und Dönitz, die aus politischen Gründen zu Haftstrafen verurteilt worden seien. Zenkers Ehrenerklärung für Dönitz führte im April 1956 zu einer Großen Anfrage der Sozialdemokraten im Deutschen Bundestag und zu einem mit großer Mehrheit aus den Reihen von Regierung und Opposition gefassten Beschluss, dass die vermeintlichen militärischen Leistungen Dönitz’ nicht von seinem politischen Versagen als Oberbefehlshaber zu trennen seien. [88] Indem aber in den zum Teil leidenschaftlich geführten Debatten Ereignisse und Personen des Ersten Weltkriegs als unbelastet dargestellt worden waren, wurde zugleich einer maritimen Verklärung Vorschub geleistet. Die maritime westdeutsche Solidargemeinschaft versuchte, so die Analyse Jörg Hillmanns, politische Funktionen und militärische Verhaltensweisen zu entkoppeln und die Großadmirale unter Hervorhebung militärischer Effizienz und soldatischer Tugenden mit der Kriegsmarine zu verbinden. [89]

Eine kritische Betrachtungsweise Dönitz’ wurde durch die Ehrenbezeugungen der früheren Feinde erschwert, die sich schon während des Krieges angedeutet hatten und bis zu Dönitz’ Tod anhielten. Der um Dönitz’ Rehabilitierung bemühte ultrarechte amerikanische Publizist H. Keith Thompson begann 1958 mit der Sammlung von Aussagen hoher Militärs zu Kriegsverbrecherprozessen allgemein und speziell Dönitz’ Verurteilung, die er per suggestiver Fragestellung als „gefährlichen Präzedenzfall“ wertete. [90] Innerhalb eines Jahres hatte Thompson bereits 237 Stellungnahmen, neben denen von 115 Offizieren der Alliierten auch von Politikern und Privatpersonen, gesammelt. Thompson stellte bei seinen Bemühungen fest, dass insbesondere hohe Dienstgrade, wie zum Beispiel Joseph J. Clark, Jesse B. Oldendorf und H. Kent Hewitt, sich in erheblicherem Maße beteiligten als niedrigere und britische Offiziere deutlich weniger geneigt waren, zu seiner revisionistischen Sammlung beizutragen, als amerikanische. Thompsons Sammlung apologetischer Äußerungen von 385 hauptsächlich amerikanischen Offizieren, Politikern und prominenten Privatpersonen, die den Soldaten Dönitz lobten und den Nürnberger Prozess kritisierten, erschien 1976. [91] Bereits zu Beginn seiner Sammlung hatte Thompson Kontakt zu Dönitz aufgenommen und ihm auch zahlreiche Stellungnahmen überlassen, die dieser für ein eigenes Buchprojekt zu nutzen plante. 1967 gab Dönitz einen Teil der Texte an Ewald Schmidt di Simoni weiter, mit der Bitte, deren möglichen publizistischen Wert zu prüfen. [92] Von diesem oder von Dönitz selbst erhielt dessen Crewkamerad Maximilian Fels die Texte aus Thompsons Sammlung. Fels hatte anlässlich des Erscheinens von Dönitz’ Buch Zehn Jahre und zwanzig Tage einige ausschließlich britischen Urteile darüber in der Vereinszeitschrift des Deutschen Marinebundes veröffentlicht. Sieben Jahre später gab er eine Auswahl von 38 einseitig positiven, hauptsächlich amerikanischen Stimmen zu Dönitz im Charakter einer Festschrift unter dem Titel Dönitz in Nürnberg und danach heraus. [93] Der 22-seitige Text ist gerahmt von Fels’ persönlichen Ansichten und einem langen Zitat einer Veröffentlichung Kranzbühlers, fand weite Verbreitung und findet sich auch heute noch in zahlreichen Nachlässen.

Dönitz selbst verbreitete nach seiner Haftentlassung am 1. Oktober 1956 durch Bücher und Interviews seine Sicht der Ereignisse der Jahre 1935 bis 1945 und baute ein Bild des unpolitischen Berufsoffiziers auf, der für die Verbrechen des NS-Regimes keine Verantwortung trage. Dazu trug auch bei, dass einschlägiges Aktenmaterial der Forschung lange nicht zugänglich war, sodass Dönitz über einen Wissensvorsprung verfügte. [94] Dönitz berief sich stets auf das Preußentum. Er kenne keinen individuellen Geist, sondern nur das preußische Gemeinschaftsgefühl. Hatte er die nationalsozialistische Volksgemeinschaft zuvor als unmittelbare Folge dieses preußischen Gemeinschaftsgefühls verstanden, so vermochte er das nationalsozialistische Gedankengut nach dem Krieg auszublenden und trotzdem mit Tugenden wie Pflichtbewusstsein, Verantwortungsgefühl und Treue das Bild eines tadelsfreien Offiziers zu stilisieren. [95] Gegenüber Albert Speers gegenteiligen Aussagen bestand Dönitz darauf, dass jener Hitler dazu gebracht habe, ihn zum Nachfolger zu bestimmen, und betonte damit sein eigenes Opfer. Seine bedingungslose Gefolgschaft, seine antisemitischen Hetzkampagnen und Durchhalteparolen verschwieg er. „Karl Dönitz“, so folgert Jörg Hillmann, „hat sich selbst zum unpolitischen Opfer der NS-Diktatur stilisiert und sein Wirken als Oberbefehlshaber der Kriegsmarine ausschließlich als eine militärische Aufgabe, fernab des Regimes dargestellt und die besondere Bedeutung der U-Bootwaffe sowohl vor und während des Krieges, wie zum Kriegsende und in der Rezeptionsgeschichte vollkommen überbetont.“ [96] Einen Wandel des Dönitz-Bildes löste Lars Bodenstein zufolge der Bestseller Das Boot von Lothar-Günther Buchheim aus, in dem Dönitz als inkompetenter Maulheld charakterisiert wird. [97] Auch Ian Kershaw bezeichnete Dönitz im Gegensatz zum erwähnten teilweise postulierten Bild eines Profi-Militärs als „Erznazi“. [98]

Historische Forschung Bearbeiten

Die Unterlagen der deutschen Marine wurden am Ende des Zweiten Weltkriegs zunächst von den Alliierten beschlagnahmt. Auch wenn Anfang der 1960er Jahre mit der Rückgabe der Akten begonnen wurde, erschwerte dieser Umstand die kritische Auseinandersetzung mit der Rolle Dönitz’ im Zweiten Weltkrieg. [99] Die Memoirenliteratur im Nachkriegsdeutschland und die von Dönitz verfassten Autobiographien prägten das Bild einer Kriegsmarine und ihres Oberbefehlshabers, die vom Holocaust abgekoppelt schienen. [100] Dönitz’ eigene Bücher enthalten wenig Persönliches, sondern sind vor allem Erzählungen seines Lebens in der Marine bis 1935 oder ausführliche Darstellungen des U-Boot-Krieges im Zweiten Weltkrieg. Er war zwar in größerem Maße selbst Autor als etwa Erich Raeder in dessen Autobiographie, dessen Erinnerungen von einem Autorenteam geschrieben wurden. Unterstützt wurde er aber bis zu seinem Tod von dem Historiker Jürgen Rohwer, einem ehemaligen Offizier der Kriegsmarine, den Dönitz bald nach Kriegsende kennengelernt hatte und der ihn in Fachfragen zum Seekrieg beriet. [101]

Die Zeitzeugengeneration tendierte dazu, eine emotionslose Operationsgeschichte zu verfassen, in der zwar jede militärische Operation im Detail untersucht und mit Operationen des Kriegsgegners verglichen wurde, die aber dadurch auch zur Relativierung tendierte und mit Glorifizierung und Heroisierung verknüpft war, indem handlungsleitende Motive auf soldatische Tugenden reduziert wurden. [102] Die wissenschaftlichen Studien von Reimer Hansen und Marlis G. Steinert, die sich zum Teil schon in den 1960er Jahren kritisch mit der Regierung Dönitz befassten, blieben in der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet. [103] Die von Fritz-Otto Busch (1963), Walter Görlitz (1972) und Karl Alman (d. i. Franz Kurowski) (1983) verfassten Biographien, aber auch die fast romanhaften Darstellungen des U-Boot-Krieges, etwa von Günter Böddeker, Jochen Brennecke, Harald Busch und Wolfgang Frank, genügen nicht wissenschaftlichen Ansprüchen. [104] Die kritische Arbeit, die der Marinehistoriker Bodo Herzog 1986 im (in Tel Aviv herausgegebenen) Jahrbuch des Instituts für Deutsche Geschichte veröffentlichte, stützt sich zum Teil auf historisch zweifelhafte Quellen, nämlich auf Aussagen ehemaliger U-Boot-Kommandanten, die 1981 in der Zeitschrift konkret veröffentlicht wurden und gegen Dönitz als Beispiel des angeblich in Westdeutschland vorherrschenden Militarismus polemisieren. [105] Ungeachtet von Einwänden in Detailfragen gilt die von Peter Padfield verfasste Biographie (1984) als in weiten Teilen aussagekräftig. [105]

Als grundlegend zum Verständnis der Rolle Dönitz’ im Zweiten Weltkrieg gilt ferner die dreibändige Darstellung Michael Salewskis Die deutsche Seekriegsleitung 1933–1945 (1970–1975). [106] Jörg Hillmann konstatiert in diesem Zusammenhang eine sich auch anlässlich von Salewskis Darstellung zunehmend verhärtende Umgangsweise zwischen Zeitzeugen und Marine-Historikern. Dies habe die Aufarbeitung des U-Boot-Einsatzes im Zweiten Weltkrieg in den Folgejahren verhindert und sei stets in der Person Dönitz kulminiert. [107] Zu einem neuen Dönitz-Bild trugen die Arbeit von Jost Dülffer, Weimar, Hitler und die Marine (1973), und die Beiträge Werner Rahns in der Publikation Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg bei. Herbert Kraus und Howard Grier beschäftigten sich mit Dönitz unter speziellen Fragestellungen. [108] Eine Gesamtschau auf die Ereignisse des U-Boot-Krieges auf deutscher wie auf alliierter Seite unternahm Clay Blair (1996 u. 1998). [107] Jörg Hillmann (2004 u. 2007) und Lars Bodenstein (2002) publizierten Arbeiten zum „Mythos“ Dönitz. Dieter Hartwig, Marinegeschichtslehrer an der Marineschule Mürwik und der Führungsakademie der Bundeswehr, hielt ab 1987 Vorträge über Dönitz und legte 2010 eine Veröffentlichung vor, in der er sich anhand thematischer Fragestellungen mit Dönitz beschäftigt.

Film Bearbeiten

In dem Zweiteiler Laconia (2011) wurde Karl Dönitz von Thomas Kretschmann dargestellt. Der Film thematisiert die Ereignisse, die zur Ausgabe des Laconia-Befehls am 17. September 1942 führten.


Contents

Once it became apparent that Hitler intended to stay and die in the besieged city of Berlin, effective overall command of German armed forces was exercised through the Oberkommando der Wehrmacht (German High Command), which had relocated to Rheinsburg. Anticipating that German-held territory would be split, separate military and civilian commands had provisionally been established on 15 April under Field Marshal Albert Kesselring at Pullach for forces in the south and west, and under Grand Admiral Karl Dönitz at Plön for forces in the north and east but then Hitler had stalled on transferring executive military authority to them.

On 27 April Wilhelm Keitel and Alfred Jodl, of the Army High Command, met at Rheinsburg with Karl Dönitz and Heinrich Himmler to discuss the war situation now that the fall of Berlin could not be averted. Himmler took the chair as the acknowledged deputy Führer and, since the disgrace and dismissal of Hermann Göring, Hitler's expected successor. As they were leaving Rheinsberg on 28 April, Himmler asked Dönitz to confirm that he would be willing to serve in a successor government that Himmler might form. That day however, the British and Americans published Himmler's secret proposals for a separate peace in the West (which they had rejected). On 29 April Dönitz received a telegram from Martin Bormann announcing Himmler's dismissal from all posts, and ordering his arrest for treason. [1] Dönitz went to Himmler's headquarters in Lübeck on 30 April to confront him with the accusations, but Himmler denied them as fabricated propaganda. When a further telegram from Bormann that day confirmed both the dismissal and Dönitz's appointment as Hitler's successor, Himmler's position became untenable, and Dönitz summoned him to Plön that night to tell him so.

With Himmler and Göring standing accused of treasonable negotiation with the enemy, Hitler in his political testament had named Grand Admiral Dönitz his successor as Reich President and Supreme Commander of the Armed Forces, and designated Propaganda Minister Joseph Goebbels head of government as Reich Chancellor. [3] Goebbels committed suicide in the Berlin Führerbunker on 1 May. The same day Dönitz accepted the offices of Supreme Commander and Head of State in separate broadcast addresses to the German armed forces, and German people. [4] Residual ministers of the Hitler cabinet, who had fled from the fall of Berlin to join Dönitz at the Wehrmacht barracks near Plön in Holstein, resigned the next day. Suspecting that Bormann might also have escaped from Berlin and be intending to seize power, Dönitz met with Hitler's former Finance Minister Lutz Graf Schwerin von Krosigk and asked him to constitute a new Reich government. [5]

Schwerin von Krosigk's cabinet first met in Eutin, to which he and his ministerial staff had been evacuated, on 2 May. Later on 2 May, and in view of the rapidly advancing British Second Army forces which were approaching Lübeck, Dönitz met Schwerin von Krosigk, Paul Wegener, Himmler, and Keitel to discuss the urgent necessity of a further relocation. Himmler argued for a move to Prague, then the last major central European capital city in German hands, and closer to advancing American forces with whom he hoped to negotiate personally, but Dönitz refused to sanction any move outside the borders of Germany. Moreover, the political situation of the Protectorate of Bohemia and Moravia was highly unstable. Dönitz decided instead to proceed to the Mürwik naval academy in Flensburg near the Danish border. The cabinet met in the sports school of the naval academy while administrative offices and accommodation for the various ministries were established on the liner Patria [de] , moored in Flensburg harbour. The German High Command, which had moved from Rheinsburg to Neustadt in Holstein two days before, then also relocated to Flensburg, while the SS leadership had been gathering at Flensburg since 28 April.

Three ministries were abolished outright (Air Ministry, Occupied Eastern Territories and Public Enlightenment and Propaganda). While retaining some members from the previous Hitler cabinet and Goebbels cabinet, Dönitz dismissed three ministers (Bernhard Rust, Alfred Rosenberg and Otto Georg Thierack). Other former ministers, such as Walther Funk (Economics) and Wilhelm Ohnesorge (Postal Affairs) also found themselves without new positions. The new government announced on 5 May consisted of the following people: [6]

Dönitz avoided including prominent Nazi leaders in his cabinet other than Speer, but included several serving officers in the SS and others who had been closely involved in formulating and prosecuting the genocidal policies of the former regime. Herbert Backe had been the author of the Hunger Plan of 1941, a deliberate strategy for mass elimination by starvation of Soviet prisoners of war and 'surplus' Soviet urban populations. Speer's deputy in the Economics and Production Ministry was Otto Ohlendorf, who had personally directed the murder of hundreds of thousands of Jews and Communists in occupied Soviet territory. Wilhelm Stuckart had been a participant at the Wannsee Conference of January 1942, when the administrative responsibilities for the "Final Solution to the Jewish Problem" had been agreed. Otto Ohlendorf had transferred across directly from directing Himmler's office as Reichsführer-SS and overall, of 350 staff working in the offices of the Flensburg government, 230 had been members of the SS or other security services. [7] Dönitz's cabinet picks were clearly circumscribed by who was available. Otherwise, and in spite of his subsequent claim that his government was 'unpolitical', the most consistent characteristic of those chosen was a virulent opposition to Bolshevism, and a determination to ensure that the revolutionary events in Germany attending the Armistice of 1918 would not be repeated in 1945. As Dönitz did not then intend any surrender to the Soviets or Poles and continued to identify "Jews and profiteers" as enemies of the German people, he had little compunction over including in his cabinet men with blood on their hands, so long as that blood was Russian, Eastern European or Jewish. [7]

For the first few days the post of Minister of the Interior was kept vacant. This had been the office of Heinrich Himmler, but Himmler had been condemned as a traitor, dismissed from all functions and ordered to be arrested in Hitler's Last Testament. Dönitz did not want Himmler's name associated with his new government, but nor could he afford to alienate the SS who remained armed and powerful. He tacitly set Hitler's instructions aside and continued to see Himmler on a daily basis without according him any formal appointment. It was only on 6 May 1945, while final negotiations were in prospect for a capitulation to U.S. General Dwight D. Eisenhower in the west, that Dönitz dismissed Himmler from all his posts, and appointed Stuckart in his place.

Armed Forces High Command Edit

Dönitz had hoped to be able to appoint Field Marshal Erich von Manstein as Commander in Chief of the Army and Chief of the High Command of the Armed Forces (Oberkommando der Wehrmacht), to which the Army High Command (Oberkommando des Heeres) had been subject since 28 April 1945, but he could not be contacted on 2 May, and so Field Marshal Wilhelm Keitel was kept in the post and in this capacity Keitel signed the act of surrender for the German High Command in Berlin on 8 May. A further factor favouring the continuation of Keitel as Commander in Chief was the support for him of Colonel General Alfred Jodl, the Chief of Operations Staff of the Wehrmacht, whose retention Dönitz recognised as essential. Jodl was to represent Dönitz in negotiations with the Allies in Reims, France. Admiral Hans-Georg von Friedeburg was appointed to succeed Dönitz as Commander of the Kriegsmarine, and was promoted by Dönitz to the rank of Generaladmiral on 1 May. The Air Force had largely been destroyed or grounded due to lack of fuel, so no new appointment was made. Field Marshal Robert Ritter von Greim remained as Commander of the Luftwaffe. [8]

In spite of its repeated relocations, the Armed Forces High Command continued to function, its organisation and structures having been maintained. But the same was not true of any other arm of government. Starting in March 1945, the staff of the various ministries had been evacuated to resort hotels in the Bavarian and Austrian Alps – chiefly in the region of Berchtesgaden, leaving only the ministers themselves in Berlin. On 13 April, the remaining foreign embassies and the diplomatic corps were evacuated to Bad Gastein. Finally on 20 April all the ministers and their personal staffs had been ordered to make their way southwards but as by then the roads had been cut and there were insufficient transport aircraft available, several ministers (like Schwerin von Krosigk) had perforce headed north instead. Thus the government of Germany was, at the death of Hitler, split over six centres. The Propaganda Ministry, the personal fiefdom of Joseph Goebbels, had remained with him in Berlin, as had the Nazi Party Chancellery under Martin Bormann while the Luftwaffe High Command had relocated to Berchtesgaden, having been until his abrupt dismissal on 23 April the counterpart fiefdom of Göring. Himmler had retained his personal powerbase in the offices of the SS and security apparatus, which had been established in Lübeck in the north and then relocated to Flensburg. Other government ministries and ministers were then variously located at Berchtesgaden and Dönitz's headquarters in Plön. With the Armed Forces High Command also located in the north – although many OKW personnel had gone south – there was, in consequence, no semblance any longer of a German central government, and most of the members of the cabinet lacked any support staff from their nominal ministries.

Dönitz's initial priority was to open communication with the commanders of German armies, and to establish with them their acknowledgement of his new authority as sole Supreme Commander of all German armed forces. He also sought their agreement with his overall policy of negotiating successive partial surrenders with the Western Allies, while maintaining the war against Soviet forces in the east. [9] Key to this was sidelining Heinrich Himmler, [7] Joachim von Ribbentrop, [10] Alfred Rosenberg and other former Nazi grandees who had fled to Flensburg, but whose continued participation in government would preclude any negotiation with the western Allies. Dönitz's intentions in this were, if possible, to split the Allies, and to offer German military units as components of a common anti-Bolshevik front. Failing that, he sought to save as many German soldiers as possible from Soviet captivity by ordering units in the east to retreat westwards and surrender to the British, Canadians or Americans, and by redoubling Operation Hannibal, the maritime evacuation of units trapped on the Baltic coast. At Dönitz's urging, Field Marshal Keitel and General Jodl attempted to direct what was left of the Wehrmacht towards these goals. [11] On 2 May, Dönitz obtained pledges of allegiance from the commanders of German armies in Norway, Courland, East Prussia, and Bohemia these pledges were made to him personally as Supreme Commander, and not as Head of State in a forthcoming government. [12]

Otherwise, however, Dönitz's policies chiefly demonstrated continuity with the previous regime: the Nazi party was neither banned nor dissolved Dönitz kept a bust of Hitler in his office and the uniforms, insignia and protocol of Nazi Germany were maintained, initially including even the 'Heil Hitler' greeting. Following a plea from Speer, on 2 May Dönitz rescinded the infamous 'Nero Decree' ordering scorched earth destruction of German infrastructure and industrial plants but it was not until 6 May that counterpart destruction orders were rescinded for those territories remaining under German occupation, such as Norway. Moreover, neither summary courts for civil punishment, nor military discipline by summary courts martial were abolished, with military executions for insulting the memory of Hitler being confirmed even after the final capitulation on 8 May.

While the presence of SS leaders and their staffs in Flensburg had provided Dönitz with a source of personnel to support his government, otherwise they presented problems. In particular, the SS leadership had access to armed forces that were not under Dönitz's control, and remained firmly loyal to Himmler, whom Dönitz had surmised was personally unacceptable now to both the Western Allies and to the Wehrmacht. Dönitz handled the issue by stringing Himmler along for as long as he could with vague prospects of a possible function in the government. Once serious negotiations were underway for surrender to Eisenhower, Himmler and the SS apparatus had to be got out of the way. On 5 May 1945 Dönitz informed Himmler of his forthcoming dismissal, promising false papers and identities for him and his leading lieutenants if they removed themselves promptly. Himmler called his fellow SS leaders together for a last time that day, and advised them to 'dive down within the Wehrmacht'. By the next day they had fled.

This came too late for the concentration camp prisoners within the area who were now within Dönitz's nominal authority, while under the actual control of the SS. These had numbered around 10,000 when Dönitz assumed the presidency mainly former inmates of the Neuengamme camp outside Hamburg, which had been shut down in preparation for the surrender of the city to the British. Between 16 and 28 April, the prisoners had been moved eastwards and concealed by the SS in a flotilla of unseaworthy ships anchored in the Bay of Lübeck, where they then remained without food or medical attention. At the time, this action had been opposed by Rear Admiral Konrad Englehardt on Dönitz's staff, but when the Flensburg government came into being, Dönitz made no attempt to free the prisoners, and his government avoided any subsequent acknowledgement that they had known they were there. On 3 May 1945, the prison flotilla was sunk by the Royal Air Force in the mistaken belief that the ships were being prepared to evacuate leading SS personnel. Over 7,000 prisoners drowned, mainly on the former liner Cap Arcona.

Partial capitulations in the West Edit

On 2 May, while still at Plön, Dönitz was surprised to learn that German forces in Italy had surrendered unconditionally to the Western Allies. The capitulation had been negotiated without Hitler's knowledge or consent, and signed at Caserta on 29 April, but it did not come into effect for three days. While Hitler had been still alive, Dönitz had followed absolutely his commands to fight on to the last on all fronts. However, he now realized that the Wehrmacht's position in the West was untenable. He believed that surrendering German forces only to the Western Allies could present opportunities to split the British and Americans from the Soviets. Thereon he assumed direction of further German surrender initiatives, exploring opportunities for partial surrender in the West. In the East, however, he continued to order German armies to fight on. On 2 May, he tried unsuccessfully to countermand the decisions of the German commander in Berlin to surrender their forces to the Soviets and on 3 May, issued orders to the besieged defenders of Courland and Breslau to maintain their resistance.

On 3 May Dönitz sent Admiral Hans-Georg von Friedeburg, his successor as naval commander in chief, to the headquarters of British Field Marshal Bernard Montgomery at Lüneburg, with an offer to surrender the German forces in northwest Germany, together with the remaining elements of Army Group Vistula. Montgomery informed Admiral von Friedeburg that he could not accept the surrender of forces fighting on the Eastern Front, and that consequently Army Group Vistula would have to surrender to the Soviets, although British forces would accept the surrender of any German soldiers fleeing westwards. He proposed instead, following discussions between Eisenhower and the British government, that he would accept the surrender of all German military forces in Northwestern Germany, Schleswig-Holstein, the Netherlands and Denmark, including naval forces and warships in those areas. Friedeburg asked for 48 hours to consider this Montgomery allowed him 24. The proposed inclusion of Denmark, and the German warships operating there, initially alarmed Dönitz, who wished at all costs to maintain Operation Hannibal, evacuating German troops across the Baltic to Danish ports but on consideration, he reckoned he might secretly evade the obligation to surrender these ships if they were at sea on the date the surrender came into effect. Furthermore, as it was unlikely that Montgomery would promptly be able to deploy British forces to the Danish islands under German occupation, especially Bornholm in the central Baltic, there was every possibility that the evacuation proceeding there could continue in total disregard of the agreed surrender terms. Consequently, authorized by Dönitz, Friedeburg returned on 4 May and signed an instrument of surrender for all German troops and ships in the Netherlands, Denmark and Northwestern Germany. This was accepted by Montgomery on behalf of Eisenhower. [13] This 4 May surrender would become effective at 8:00 am on 5 May so Dönitz ordered all ships involved in Operation Hannibal to undertake a covert final evacuation voyage, while also unilaterally ordering all U-boat actions to cease. One crew in the evacuation fleet refused to set sail so Dönitz ordered the ringleaders to be arrested for mutiny, tried by summary court martial, and shot.

Also, on 5 May 1945, all German forces in Bavaria and South West Germany signed an act of surrender to the Americans at Haar, outside Munich, coming into effect on 6 May. Montgomery, always seeking to boost his own public standing at the expense of other Allied commanders, had arranged extensive media coverage of the 4 May signing. The British field marshal had supplied Friedeburg with a prepared German text of the surrender documents, however, because both this and the English text had explicitly stated that only the English version was to be considered authentic, Montgomery apparently deemed it unnecessary to issue the German text to the press. Dönitz and Krosigk quickly realised this oversight and promptly broadcast their own, doctored, German version which differed significantly from that signed - specifically, the warships in the Baltic were not included nor was the territory in Schleswig around Flensburg itself and especially, the surrender was described as a 'truce', not a capitulation. As was Dönitz's intention, this broadcast exacerbated Stalin's suspicions of the partial capitulations, especially as the greater parts of the 3rd Panzer Army and 21st Army had indeed been able to surrender to the British and Americans, rather than the Soviets. Realising this, Eisenhower determined that no further partial capitulations would be negotiated.

The capitulations at Luneberg and Haar could do nothing, however, for the bulk of the German forces in Army Group Centre, fighting the Soviets in Bohemia and Saxony. On 4 May Dönitz, together with Karl Frank the Reich Protector of Bohemia and Moravia, conceived of a device whereby Army Group Centre might be able to surrender to General George Patton's American forces, who had been entering the Sudetenland areas of former Czechoslovakia from the west, and approaching Pilsen. Dönitz proposed that Frank should dissolve the Protectorate of Bohemia and Moravia and resign in favour of a puppet Czech government, who would then declare Prague an open city and invite the Americans in. General Patton's virulent anti-communist views were well known to the German leadership, who reckoned that with Patton in Prague it would become much easier for Army Group Centre to negotiate surrender terms with him while maintaining their resistance to the Soviets, if possible dragging American and Soviet armies into direct confrontation. Frank had hopes that "we can engineer a disagreement between the Western Allies and the Soviet Union even more serious than that of Poland". The ploy was proposed as being put into effect on 5 May, but was overtaken by the outbreak of the Prague uprising on that date and over the succeeding three days, far from surrendering Prague as an open city, SS forces launched a savage response to the insurgents, with brutal reprisals against Czech civilians and widespread destruction in central Prague. Orders to fire-bomb the whole of the Old Town were only averted due to lack of fuel for Luftwaffe bombing units. Alerted to the German machinations through intercepted Ultra signals, Eisenhower ordered Patton to stand still in Pilsen in spite of ever more desperate calls for help from the insurgents. Prague was finally relieved by General Konev's forces on 9 May 1945.

General capitulation on all fronts Edit

Following the success of the two partial surrenders of 4 and 5 May, Dönitz instructed Friedeburg to go to the Supreme Headquarters of the Allied Expeditionary Force (SHAEF) to negotiate with General Eisenhower terms for a general surrender of all remaining German armies to the Western Allies. [14] Since Friedeburg's meeting with Montgomery, Eisenhower's opposition to accepting a German surrender that excluded the Soviet Union had been made clear to the German High Command, but Dönitz hoped to change his mind.

On the next day, 5 May, Friedeburg arrived at General Eisenhower's headquarters at Reims, France, but learned that Eisenhower was resolute that only a total surrender on all fronts to all the Allies could be discussed. Jodl arrived a day later, ostensibly to sign such a general surrender. Dönitz had instructed him to draw out the negotiations for as long as possible so that German troops and refugees could move west to surrender to the Western Powers. Eisenhower made it clear that the Allies demanded immediate unconditional surrender on all fronts. When it became obvious that the Germans were stalling, Eisenhower threatened to close the western front to all surrendering Germans from the east. [15] Had this happened, German soldiers attempting to cross the line to surrender would be fired on and all subsequent surrenders would have to be to the Soviets. When Dönitz learned this, he radioed Jodl full powers to sign the unconditional German Instrument of Surrender at 1.30 am on the morning of 7 May. Just over an hour later, Jodl signed the documents. The surrender documents included the phrase, "The German High Command will at once issue orders to all German military, naval and air authorities and to all forces under German control to cease active operations at 2301 hours Central European time on 8 May and to remain in the positions occupied at that time." The Western Allies had a unified command structure, and formed a single expeditionary force, the "Allied Expeditionary Force". U.S. Army General Walter Bedell Smith (Eisenhower's chief of staff at SHAEF) signed on behalf of the Western Allies, and General Ivan Susloparov (the Soviet liaison officer at SHAEF) signed on behalf of the Soviets. French Major General François Sevez signed as the official witness. [11]

Although Eisenhower had sought to keep General Aleksei Antonov of the Soviet High Command fully informed of the progress of the surrender negotiations, no confirmation had been received from the Soviets that the text of the Act of Military Surrender was acceptable to them, or that Susloparov was empowered to sign it. Accordingly, Eisenhower extracted from Jodl an additional signed undertaking that the Chief of the German High Command and the Commanders in Chief of all three German armed services would attend in person and sign a "formal ratification" of the Act of Military Surrender, at a place and date to be specified. [11] Some six hours after the signing, a response came from Antonov that the terms of surrender were unacceptable and that Susloparov could not sign it. Eisenhower promptly agreed and undertook to attend together with the rest of the SHAEF for the definitive signing in Berlin two days later. Antonov's response also noted that Friedeburg had been referring matters back to Dönitz over the radio and that Dönitz, in direct breach of the signed surrender terms, had still not issued orders for German forces in the east to remain in their positions but was instead instructing them to continue their resistance and flee westwards. Antonov stated that, while the internal discussions of the German military in no way obligated the Allied Powers, Jodl's signature could not be accepted as valid if he was signing as Dönitz's representative, since Dönitz himself was clearly acting in bad faith. He proposed that the definitive act of surrender should make it clear that the Commanders in Chief of each of the German armed services were, in signing it, surrendering their forces on the authority of the German High Command - and not as delegated by Dönitz or the purported Flensburg government.

A second, amended, instrument of surrender was accordingly signed at Karlshorst, Berlin, on 8 May shortly before midnight. [16] Marshal Zhukov signed for the Soviet High Command, and the British Marshal of the Royal Air Force A. W. Tedder signed on behalf of the Western Allies (Tedder acted as Eisenhower's representative at the Berlin ceremony, and signed "on behalf of the Supreme Commander, Allied Expeditionary Force", in his capacity as Deputy Supreme Commander). French General Jean de Lattre de Tassigny and U.S. Army Air Forces General Carl Spaatz signed as the official witnesses. [11] The Allies had demanded that representatives of the German Army, Navy and Air Force, and the High Command of the Armed Forces, sign the ratification of unconditional surrender, and that they should present full powers authorizing them to do so on behalf of the German High Command. [11] Complying with that demand, Dönitz issued a telegraphed communication from his "Supreme Commander Headquarters" (Der Oberste Befehlshaber Hauptquartier) granting the necessary full powers, [11] [17] and accordingly the second Act of Military Surrender was signed by Field Marshal Wilhelm Keitel as Chief of the High Command of the Armed Forces and as acting Commander in Chief of the Army by Admiral von Friedeburg as the Commander in Chief of the Kriegsmarine (navy), by General Hans-Jürgen Stumpff as Deputy Commander in Chief of the Luftwaffe (air force), as Field Marshal Robert Ritter von Greim, the Air Force Commander, had been injured. At the time specified, World War II in Europe ended. On 9 May, Dönitz issued orders to the German Armed Forces regarding the military surrender. [18]

The text of the definitive surrender document signed in Berlin differed from that previously signed at Reims, chiefly in that, to the second article was added the words "..and to disarm completely, handing over their weapons and equipment to the local allied commanders or officers designated by the Representatives of the Allied Supreme Command" which had the effect of requiring German troops facing Soviet forces to hand over their weapons, disband and give themselves up as prisoners. Otherwise neither the Reims nor Berlin surrender instruments provided explicitly for the surrender of the German State, because the draft surrender document prepared by the European Advisory Commission (EAC) was not used. Instead, a simplified, military-only version had been produced by the SHAEF, based largely on the wording of the partial surrender instrument of German forces in Italy that had been signed at Caserta. This definition of the surrender as an act of military capitulation side-stepped any Allied recognition of the German Government, or of Dönitz as Head of State. The question of the civil effects of the unconditional surrender was only settled later, when on 23 May the Allies decided to dissolve the Flensburg Government and on 5 June issued the Berlin declaration, proclaiming the direct assumption of the supreme governmental authority in Germany by the Allied Powers. The text of the Berlin Declaration was widely based on the EAC's draft instrument of surrender of Germany. The draft was reworked into a unilateral declaration with an extended explanatory preamble, that spelled out the Allied position that as a result of its complete defeat Germany had been left without a government, a vacuum that the direct assumption of supreme authority by the Allies would replace.

Withdrawal of diplomatic recognition Edit

During 1944 and 1945 countries that had been neutral or allies of Germany had been joining the Allied Powers and declaring war on Germany. The German embassies to these countries had been closed down, and their property and archives held in trust by a nominated protecting power (usually Switzerland or Sweden) under the terms of the Geneva Conventions. There were counterpart arrangements for the former embassies of Allied countries in Berlin. The United States Department of State had prepared for the diplomatic consequences of the war ending on the assumption that there would have been an explicit statement of unconditional surrender of the German state in accordance with the terms of a draft surrender text jointly agreed by the Allied powers in 1944. In the final days of April 1945, the State Department had notified the protecting powers, and all other remaining neutral governments (such as Ireland), that following the forthcoming German surrender the continued identity of the German state would rest solely in the four Allied Powers. The Allied Powers would immediately recall all German diplomatic staff, take ownership of all German state property, extinguish all protecting power functions, and require the transfer of all archives and records to one or another of the embassies of the western Allies. [19]

On 8 May 1945, these arrangements were put into effect in full, notwithstanding that the only German parties to the signed surrender document had been the German High Command. The western Allies maintained that a functioning German state had already ceased to exist, and that consequently the surrender of the German military had effected the complete termination of Nazi Germany. The protecting powers complied fully with the Allied demands: Sweden, Switzerland and Ireland announced the breaking off of relations consequently the German state ceased as a diplomatic entity on 8 May 1945. The diplomatic staffs of neutral countries still in Germany were thus recalled, while those of countries at war with the Allies (most notably Japanese ambassador Hiroshi Ōshima and his legation) were taken prisoner by the Allies. The Empire of Japan, which after the German surrender was effectively the only remaining Axis belligerent, had already denounced the German surrender and the Flensburg government and seized the German embassy in Tokyo and seven U-boats.

Henceforward, although the Flensburg government had a nominated Minister for Foreign Affairs, it had no access to the diplomatic assets of the former German state and was not accorded diplomatic recognition by any of the former protecting powers, the other remaining neutral countries or any of its erstwhile allies in the Far East (i.e. the Japanese Empire and the puppet regimes still functioning under its control). On 5 May Schwerin von Krosigk had dispatched Walter Schellenberg to Sweden as a personal emissary via Folke Bernadotte, hoping to establish diplomatic relations and to expedite a partial surrender of German forces in Norway. This mission was overtaken by the general capitulation of all German forces, and following 8 May all further approaches from the Flensburg Government to Sweden were ignored.

Former armaments minister Albert Speer suggested that after the surrender the Flensburg government should dissolve itself. Instead Dönitz and his ministers chose to continue in hope of presiding over post-war Germany as a provisional government. Even though they could exercise no direct territorial authority, the cabinet still met daily at 10.00 a.m. Various papers on post-war reconstruction issues were proposed to be prepared, but the Western Allies showed no sign that they might receive them. Otherwise much time was devoted to discussion of how far the symbols, medals and insignia of the Hitler regime should be retained within the Flensburg headquarters.

Nazi war crimes Edit

Some acknowledgement of Nazi war crimes became unavoidable. The departure of the SS leadership from Flensburg opened the way for the Dönitz government to offer its own version of how the murder squads, concentration camps and killing facilities had come into being. Their response was that all these atrocities had been undertaken in secret, and entirely by Himmler and the SS. Dönitz and Jodl issued a joint public statement "that neither the German Wehrmacht nor the German people had knowledge of these things." While this statement was mostly untrue, the consequent myth of the "good Wehrmacht" as having been deceived and betrayed by the "evil SS" was to achieve wide currency for decades in post-war Germany. [ citation needed ]

Allied perspectives Edit

While it had been agreed amongst the Allies that the Flensburg government should be accorded no official recognition, Winston Churchill proved reluctant to toe the line. In his speech announcing victory to the British people on 8 May, Churchill specified that the surrender had been authorised by "Grand Admiral Dönitz, the designated Head of the German State". [20] Equally, following the unconditional surrender, Churchill was instrumental in urging that the Flensburg Government should not immediately be closed down, saying that he could see "great advantages in letting things slide for a bit". Churchill's attitude in this was conditioned by his concern that Soviet forces might seek to establish themselves in Denmark and he saw the temporary continuation of the Flensburg government in territory under British control as establishing a bargaining counter for the British in any negotiations regarding Soviet intentions in the western Baltic, while also facilitating the disbanding of German forces.

Conversely, Soviet statements consistently characterised the Flensburg government as an anti-Soviet clique, pursuing a truce in the west only to maintain resistance against Soviet forces in the east. On 20 May, the government of the USSR made it clear what it thought about the Flensburg Government. It attacked the Dönitz Administration, calling it the "Dönitz Gang" and harshly criticised any idea of allowing it to retain any power. Pravda said:

Discussions of the status of the Fascist gang around Dönitz continue. Several prominent Allied circles will deem it necessary to make use of the "services" of Dönitz and his collaborators. In the British Parliament, this gang has been described as the 'Dönitz Administration'…. A reporter of the reactionary Hearst press has called the enlistment of Dönitz "an act of political sagacity." Thus a Fascist scribbler has seen fit to make common cause with Hitler's marauding disciple. At the same time, the Fascist press on both sides of the Atlantic has put it abroad that conditions in Germany in 1918, when German Rightists produced similar fairy-tales of impending chaos. Then, the intact German Army units were used for new adventures in the East, immediately after capitulation. The present campaign has similar objectives. Many reactionary circles around the Allies are opposed to the creation of a new Europe on the basis of the Crimea Conference. These circles consider the preservation of Fascist states and breeding grounds as a means of thwarting the democratic aspirations of all freedom-loving nations. [21]

General Eisenhower tended rather to agree with the Soviet position (if not the reasoning behind it), suspecting that Dönitz and his cabinet could be a front, while the real German leadership, perhaps including Himmler, Martin Bormann and Hitler himself (whose remains were not then known to have been identified), remained operating behind the scenes, or otherwise plotting for their concealment and escape. With ill-disguised reluctance Eisenhower agreed to defer to the British view for a short period, but issued a clarifying statement that the continuation of the Dönitz government did not constitute his being recognised as a head of state "but only and temporarily under the instructions of the Allied Commanders to carry out duties concerning the feeding, disarming and medical care of the German Armed Forces."

Final dissolution of the Flensburg Government Edit

On 12 May, American Major General Lowell W. Rooks and his British deputy, Brigadier E. J. Foord, arrived in Flensburg and established their quarters in the passenger ship Patria, docked in Flensburg harbour, displacing the administrative offices of the Flensburg government that had been housed there. Their mission was to liaise with the Dönitz "acting government" (as it was then referred to by the SHAEF) and to impose the will of the victorious Allied Powers on the German High Command. On 13 May, the British authorities arrested Field Marshal Keitel, the Chief of the High Command, for war crimes. Dönitz appointed General Jodl as his replacement. [22] Although the liaison mission arranged meetings with members of the Flensburg government, these only confirmed that neither Dönitz nor his ministers had been able to establish any degree of civil authority. Churchill withdrew his protection once it became clear that the Soviet High Command would otherwise have to be represented in the liaison mission. On 21 May the SHAEF acceded to Soviet proposals that the Flensburg Government be dissolved and its members arrested as POWs. This was carried out on 23 May. On that day, a British officer went to Dönitz's headquarters and asked to speak to the members of the government. Dönitz, Friedeburg, and Jodl were then taken aboard the Patria, where Major General Rooks informed them of the dissolution of the government placing them under arrest, and ordered that they be stripped and searched for concealed phials of poison. [23] [24]

The communication regarding the dissolution of the acting government and the arrest of its members was made in a formal manner, around a table on Patria ' s deck: Dönitz, Jodl and Friedeburg sat on one side, with Major General Rooks, British Navy Captain Mund and Soviet General Trusov on the other. Brigadier Foord remained standing, next to Major General Rooks, and an official interpreter was also present at the proceedings, that were photographed. [24] By the time Dönitz emerged from the ship, the town's main street was filled with British tanks and troops rounding up the Germans. Faced with the prospect of being strip-searched, Friedeburg committed suicide, while Dönitz, Schwerin von Krosigk, Speer, Jodl and other members of the dissolved Flensburg Government were taken prisoner, [23] under the responsibility of the RAF Regiment task force commanded by Squadron Leader Mark Hobden. [25] [26]

The prisoners were later handed over to the King's Shropshire Light Infantry. Some Flensburg Government POWs such as Albert Speer were subsequently moved to the British POW camp Dustbin in Castle Kransberg, while others, including Dönitz, were transferred to the American-led Camp Ashcan. Later, all Camp Ashcan prisoners were moved to Nuremberg to stand trial.

Berlin Declaration: 5 June 1945 Edit

With the arrest of the Flensburg Government on 23 May 1945, the German High Command also ceased to exist, with no central authority having been kept in place to govern Germany even in a nominal capacity, or to assume responsibility for complying with the demands and instructions of the victorious nations. This power vacuum continued for almost two weeks until 5 June 1945, when the representatives of the four Allied Powers signed the Declaration Regarding the Defeat of Germany and the Assumption of Supreme Authority by Allied Powers, also known as the Berlin Declaration. [27]

The declaration, issued in Berlin at 18:00 on 5 June 1945, and signed by General Eisenhower on behalf of the United States, Field Marshal Bernard Montgomery on behalf of the United Kingdom, Marshal Georgiy Zhukov on behalf of the Soviet Union, and by General Jean de Lattre de Tassigny on behalf of the French Provisional Government, contained the following statement: [27]

The Governments of the United States of America, the Union of Soviet Socialist Republics and the United Kingdom, and the Provisional Government of the French Republic, hereby assume supreme authority with respect to Germany, including all the powers possessed by the German Government, the High Command and any state, municipal, or local government or authority. The assumption, for the purposes stated above, of the said authority and powers does not effect the annexation of Germany.

Therefore, from 5 June 1945, Germany did not possess a native government complete authority and sovereignty being thereafter assumed by the Allied Military Occupation Government. The contention of the Allied Powers that the German state ceased to exist as of 5 June 1945 was then generally accepted, but came subsequently to be challenged in legal and political debate. In any event, the Berlin Declaration maintained the continued existence of Germany as a national people within a national territory, implying the continuation of a German nation. [28]

During the initial stage of the occupation of Germany, supreme authority was discharged by the Four Powers jointly for all occupation zones via the Allied Control Council, so that this council was the immediate successor of the Dönitz Administration in the Government of Germany. [29]


Nazi Germany's Last Leader: Admiral Karl Dönitz

Hitler was the first dictator of Germany but he was not the last. His handpicked successor was a little known career naval officer named Karl Dönitz.

Adolf Hitler was the man who led the Nazi party to power in Germany and created the Third Reich. He was Germany’s first Nazi dictator, but he was not its last. That ignominious distinction belongs to Admiral Karl Dönitz, Hitler’s handpicked successor. Karl Dönitz was an unusual choice to succeed Hitler. He was a gifted naval officer and a devoted Nazi, but he had come up through the ranks of the military, not the Nazi party, unlike other prominent leaders of the Third Reich.

Dönitz was born in 1891 in Grünau, Germany. The son of middle class parents, Dönitz began his military career in 1910 when he enlisted in the German Imperial Navy. He received a commission in 1913 and requested a transfer to the burgeoning German submarine force in 1916. Dönitz took command of U-boat UB-68 in 1918. His time as a submarine captain did not last long, however. While operating in the Mediterranean, his submarine suffered technical malfunctions that forced it to the surface. Rather than let the U-boat fall into enemy hands, Dönitz scuttled the vessel and surrendered to the British. He spent the rest of the war in a British POW camp.

After Dönitz returned to Germany, he chose to remain in the greatly reduced German navy. Under the provisions of the Treaty of Versailles, Germany was forbidden to possess any submarines. Accordingly, Dönitz spent the next 15 years traveling the world aboard various German warships. Then in 1935, Admiral Erich Raeder chose Dönitz to reconstitute Germany’s submarine force in defiance of the Treaty of Versailles. As the wartime commander of Germany’s U-boats, Dönitz achieved enormous success destroying allied ships in the Atlantic. His command sank more than 3,500 allied vessels in the protracted Battle of the Atlantic during the course of World War II. The German Navy lost approximately 784 submarines in the process, and Dönitz suffered personally when his two sons were killed while serving in the German navy.

Although Dönitz’s submarines were a serious threat to Britain’s survival, the German navy always rated behind the army and air force in German armament priorities. In 1943, just as the tide of the war turned decisively against Germany, Dönitz assumed command of the German Navy when Admiral Raeder retired. As German forces retreated on land, German U-Boats continued to menace allied ships through the end of the war.

Dönitz had only occasional contact with Hitler prior to 1943, but Dönitz met with the Führer twice a month after being named commander of the German navy. Even though Dönitz joined the Nazi party only in 1944, Hitler appreciated how Dönitz initiated a program of Nazi indoctrination for German sailors and Dönitz’s confidence that U-boats could still bring Britain to its knees. After July 1944, Hitler held Dönitz in even higher esteem when it was discovered that no German naval officers took part in the failed attempt to assassinate the Führer orchestrated by high-ranking Germany army officers. As Germany’s fortunes deteriorated, Dönitz remained steadfastly loyal to Hitler. The two men met with increasing frequency during the final months of the war, as Hitler became more and more isolated in his Berlin bunker. On the eve of the Soviet attack on the city, Dönitz ordered thousands of German sailors to take up arms and help defend the capital. On April 20, 1945, as Hitler celebrated his 56 birthday in his Führerbunker, more than a million Soviet soldiers began their assault on Berlin.

Hitler knew the war was lost and by April 27 had sent most of his personal staff away. He also permitted senior leaders such as Hermann Göring, Albert Speer, Heinrich Himmler, and Karl Dönitz to flee the doomed city. Meanwhile, two generals, a handful of secretaries, propaganda minister Josef Goebbels and his family, and Hitler’s longtime girlfriend, Eva Braun, remained in the bunker. Contrary to Hitler’s public vow to die fighting in a climactic final battle, he had no intention of actually fighting. Instead, he began planning his suicide to avoid the dishonor of surrender he associated with the German government of 1918.

In accordance with a secret decree Hitler signed in July 1941, Luftwaffe commander Hermann Göring would succeed Hitler as leader of the Reich upon the latter’s impending death. That changed on April 23, 1945, when Göring sent Hitler a telegram asking whether the latter was still capable of governing. Göring declared that if he did not receive an answer to his telegram within two hours, he would presume Hitler was incapacitated and Göring would assume leadership of the Reich. Hitler was livid. He expelled Göring from the Nazi party, labelled him a traitor, and ordered the Luftwaffe commander’s arrest. With Russian soldiers mere blocks from the Fürhrerbunker, Hitler dictated his final will and testament on April 29. In this document, Hitler declared Karl Dönitz would become the head of state, commander of the German armed forces, and Reichspräsident upon Hitler’s death. Joseph Goebbels would become the new Chancellor. The next day, Hitler and Eva Braun committed suicide. When Goebbels and his family committed suicide on May 1, Dönitz was elevated to the sole leadership of the crumbling Reich.

Dönitz was surprised when he learned he had been named Hitler’s successor, and he was not alone. When General of the Waffen SS Obergruppenfürer Felix Steiner heard of Dönitz’s appointment, Steiner reportedly responded “Who is this Herr Dönitz?” Dönitz later claimed that Hitler made this choice “because he felt, doubtlessly, that only a reasonable man with an honest reputation as a sailor could make a decent peace.” Dönitz later told his American captors that he immediately set about surrendering German forces after assuming power, but in fact, the admiral prolonged the war as long as possible.

As Germany’s military situation deteriorated, Dönitz attempted to negotiate a favorable surrender with the western allies in order to avoid abandoning German soldiers and equipment to the Soviet Union. Dönitz knew that Soviet captivity would likely mean death for hundreds of thousands of German soldiers. But Hitler had sealed these soldiers’ fates years earlier by insisting on a policy of no retreat. Dönitz had endorsed this decision not only by supporting Hitler but by ordering German sailors to face Soviet tanks in Berlin.

Now, Germany’s rapid collapse prevented Dönitz’s attempts to control events. German commanders who felt no personal loyalty to Dönitz began surrendering in the west. The mass surrenders of the German 12th Army and parts of the 9th Army gave Dönitz hope, however, that he could negotiate a partial peace with the United States and Great Britain. Dönitz attempted to use occupied Denmark and Norway as bargaining chips in these efforts. American General Dwight Eisenhower and British Field Marshal Bernard Montgomery refused these overtures and demanded the unconditional surrender of all German forces. Still, Dönitz urged German forces to keep fighting, and even upheld Hitler’s directive to destroy German infrastructure until May 6.

When Dönitz learned of Eisenhower’s insistence on a simultaneous German surrender on all fronts without the destruction of ships or airplanes, the German leader regarded it as unacceptable. From Dönitz’s headquarters in the town of Flensburg on the Danish border, he instructed his lieutenants to cable Eisenhower that a complete capitulation was impossible but a capitulation in the west would be immediately accepted. Eisenhower held steadfast in his resolve and threatened to resume bombing raids and close borders to those fleeing from the east if Dönitz did not sign a surrender on May 7. Only when Dönitz was faced with this threat of consigning all German soldiers outside American lines to Soviet captivity did he finally agree to surrender. The fact that the capitulation would not go into effect until midnight on May 8 was a small consolation that gave German soldiers 48 hours to flee to American lines. Dönitz authorized General Alfred Jodl to sign the document of surrender, which the latter did at 2:41 AM on May 7 at Reims in occupied France. Soviet dictator Joseph Stalin then insisted on another signing ceremony in Berlin which took place in the early morning hours of May 9.

Curiously, Dönitz and his administration were allowed to remain in Flensburg for another two weeks. They spent their time holding cabinet meetings in which they debated meaningless matters of policy such as whether portraits of Hitler should be removed. Dönitz was finally arrested by the allies on May 23.

In the postwar era, Dönitz portrayed himself as a professional soldier who knew nothing of Hitler’s war plans or atrocities. In reality, Dönitz was a fervent believer in Adolf Hitler and privately admitted he knew about German concentration camps as early as 1934. He similarly tried to portray his actions at the end of the war as an effort to save German soldiers from the clutches of communism. In reality, his orders failed to preserve most troops in the east because he did not order German troops facing American, British, and French forces in the west to stop fighting. Nor did he permit German troops in the east to retreat until it was too late.

Karl Donitz's detention report made in June 1945 prior to his trial during the Nuremberg War Crimes Trials. Courtesy of the National Archives and Records Administration.

Unlike thousands of German civilians, soldiers, and Nazi party officials who chose to commit suicide after World War II, Dönitz lived to a ripe old age. Although several German generals were hanged following their convictions at the Nuremberg war crimes trials, Dönitz was sentenced to just 10 years in prison for permitting slave labor in German shipyards and allowing his sailors to kill unarmed captives. He was not held accountable for waging unrestricted submarine warfare against the United States and Great Britain. Despite being one of only two men to lead Nazi Germany, he succinctly summed up his attitude in 1946 from a jail cell in Nuremburg: “So I sit here in my cell with my clear, clean conscience, and await the decision of the judges.” Dönitz remained unrepentant for his Nazi beliefs for the remainder of his life. Following his release from prison in 1956, Dönitz wrote his memoirs and retired to the small village of Aumühle in West Germany. He died in 1980 at the age of 89.


Further Reading

Columbia Encyclopedia, Columbia University Press, 1993.

Encarta Encyclopedia, Microsoft Corporation, 1993-1998.

King, J. E., Admiral Karl Doenitz: A Legacy of Leadership, Naval Warr College, Newport RI, Joint Military Operations Dept., 1995.

Merriam-Webster's Biographical Dictionary, Merriam-Webster, Inc. 1995.

Padfield, Peter, Doenitz, The Last Fuhrer Harper & Row, Publishers, 1984.

Who's Who in Nazi Germany, Wiederfield and Nicolsa, London, 1982.

"Biography of Karl Donitz," www.euronet.nl/users/wilfred/ww2/donitz.htm (1/13/2000).

"Karl C. Doenitz" http://www.galenet.com/servletBio…+C+Doenitz&DT=Additional+Resources (1/15/2000).

"Karl Doenitz," http://www.galenet.com/servlet/Bio…T=Narrative+Biography+OR+Biography (1/15/2000).

"Befehlshaber der Unterseeboote (BdU), Karl Donitz," http://uboat.net/men/doenitz.htm, (1/13/2000). □

Cite this article
Pick a style below, and copy the text for your bibliography.

"Karl Doenitz ." Encyclopedia of World Biography. . Encyclopedia.com. 18 Jun. 2021 < https://www.encyclopedia.com > .

Citation styles

Encyclopedia.com gives you the ability to cite reference entries and articles according to common styles from the Modern Language Association (MLA), The Chicago Manual of Style, and the American Psychological Association (APA).

Within the “Cite this article” tool, pick a style to see how all available information looks when formatted according to that style. Then, copy and paste the text into your bibliography or works cited list.


Biografie

Karl Dönitz ward am 16. September 1891 zu Grünau bei Berlin, im Königreich Preußen, Deutschen Kaiserreich geboren. Er war der Sohn des Ingenieurs und Leiters der Patentabteilung der Zeiss-Werke Emil Dönitz und dessen Ehefrau Anna, geb. Beyer. [8]

Er heiratete am 26. Mei 1916 zu Berlin Ingeborg Ilse Wilhelmine Weber, die Tochter des preußischen Generalmajors Erich Weber. Aus dieser Ehe gingen drei Kinder hervor:

Er war im Ersten Weltkrieg Leutnant zur See der Kaiserlichen Marine.

Er wohnte im Jahre 1930 auf der Bergstraße Nummer 57 in Berlin.

Am 30. Januar 1943 wurde Dönitz unter Auslassung des Dienstgrades Generaladmiral zum Großadmiral befördert und zum Oberbefehlshaber der deutschen Kriegsmarine ernannt.

Der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler ernannte Dönitz testamentarisch zu seinem Nachfolger als Oberbefehlshaber der Wehrmacht, Kriegsminister und Reichspräsident. Dönitz war vom 30. April 1945 bis zum 23. Mai 1945 letztes Staatsoberhaupt des nationalsozialistischen Deutschen Reichs.

Karl Dönitz starb am 24. Dezember 1980 zu Aumühle, Launeburg, Schleswig-Holstein, Deutschland. Er wurde im Waldfriedhof zu Aumühle beigesetzt.


8. He was shocked to be tried for war crimes

Karl Dönitz (center, in long, dark coat) is followed by Speer (bareheaded) and Jodl (to the left of Speer) during the arrest of the Flensburg government

Donitz believed it was ridiculous to try a head of state for war crimes. Additionally, he claimed that he knew nothing of the treatment of the Jews and that in his service he committed no crime.

“The trial can only end in a mistake because it is founded on one. How can a foreign court try a sovereign government of another country? Could we have tried your President Franklin Delano Roosevelt and Secretary Henry Morgenthau, or Winston Churchill and Anthony Eden, if we had won the war? We could not have done so and would not have. The trying that went on would have to be done by the nation itself and the courts set up there.”

“I accept responsibility for U-boat warfare from 1933 onward, and of the entire navy from 1943 on, but to make me responsible for what happened to Jews in Germany, or Russian soldiers on the east front — it is so ridiculous all I can do is laugh.”


The Wolfpack Method

In 1913, Donitz&rsquo received his first commission as an acting sub-lieutenant. Just one year later, he was experiencing real action when the First World War broke out. For the first two years of the war, Donitz served on battle cruisers. But in 1916, after he was promoted to Oberleutnant, Donitz was asked to transfer to submarines. For the next two years, he served as a sub-commander in the Mediterranean- until months before the end of the war, his craft was sunk and he and the rest of his crew were taken prisoner in Malta.

Donitz was transferred to a POW camp near Sheffield in the UK. Despite the fact the war ended soon afterward, he was not released until July 1919. However, while imprisoned, Donitz used his time wisely. He began to consider the best way for U-boats to take down enemy ships. Donitz concluded it was best for several U-boats to lie in wait. When a boat spotted a convoy, they were to radio the other ships so they could gather together -like a wolf pack. The wolf pack would allow the ships to pass. Then they would strike.

Donitz did not have the chance to test his theory until war broke out again in 1939. He became convinced that German success depended on a campaign against the British merchant fleet. Oil tankers were a prime target, as cutting the oil supplies would severely handicap the Royal Navy. By now, high-frequency transmitters meant that the allies could not jam the German&rsquos radios. If the U-boats stayed close to the surface and attacked under the cover of night, they could not be seen or detected by sonar.

Donitz began to petition for the German fleet to be converted into U-boats. He believed that 300 VII U-boats were sufficient to defeat Britain. Donitz faced stiff resistance from other commanders. But in the end, he convinced them. He began to train sub crews in wolfpack tactic and employ all the technology at his command. By the end of the war, despite the nation&rsquos defeat, Germany had the most advanced submarine fleet in the world- thanks to Karl Donitz.